Veranstaltungsreihe

Königssommer im Siebengebirge startet mit XXL-Wochenende

Siebengebirge. Die Veranstaltungsreihe in Königswinter und Bad Honnef bietet 13 ganz unterschiedliche Veranstaltungen in zwei Monaten.

Zum fünften Mal findet in diesem Jahr der Königssommer in der Königswinterer Altstadt statt – die Macher machen keinen Hehl daraus, dass sie auf diesen Erfolg auch etwas stolz sind. „Das Organisationsteam von Tourismus Siebengebirge, Stadtverwaltung und kulturbüro nr5 hat es wieder einmal geschafft, dass ganz unterschiedliche Partner gemeinsame Sache machen“, heißt es auf dem Flyer, der das vielfältige Programm aus Kunst, Kultur, Festen und Festivals zusammenfasst.

Dass der Königssommer damit sozusagen endgültig in der Altstadt angekommen ist, lässt sich auch an den zahlreichen Sponsoren – von Schwergewichten bis hin zu kleinen Geschäften – ablesen.

Der Königssommer startet offiziell mit den Königswinterer Kunsttagen. Ein Event für sich, und danach geht es Schlag auf Schlag weiter. „Wir kehren ein bisschen zu den Ursprüngen zurück“, sagt Mitorganisator Helmut Reinelt. Die Märkte und der Kommerz hätten in den vergangenen Jahren vielleicht ein bisschen Überhand genommen, „diesmal ist wieder deutlich mehr Kultur dabei“.

Dass sich die Macher dabei durchaus eine Mischung aus beidem vorstellen können, zeigt bereits der Auftakt am ersten Samstag und Sonntag im Juli. „Es ist ein XXL-Wochenende“, sagt Reinelt mit einem Schmunzeln. Denn gleich vier Veranstaltungen werden dann in Königswinter über die Bühne gehen: Wet Painting – jene Traditionsveranstaltung, bei der Künstler bei (hoffentlich) gutem Wetter überall in der Altstadt ihre Staffeleien aufstellen und arbeiten. Die Ergebnisse, die sozusagen noch „nassen“ Bilder, werden am Sonntag in Haus Bachem versteigert.

20 Band spielen in Kneipen, Restaurants und Hotels

Am Samstagabend findet zudem die mittlerweile nicht minder etablierte 7 Mountains Music Night statt. 20 Bands spielen in Kneipen, Restaurants und Hotels in Bad Honnef und Königswinter, ein Shuttlebus bringt die Zuhörer von einem Ort zum anderen.

Am Sonntag lädt das Sea Life zum Sommerfest ein, gleichzeitig entdecken Straßenmusiker die Altstadt als ihre Bühne. „Der Unterschied ist, dass diese Veranstaltungen nicht in Konkurrenz zueinander stehen, sondern dass die unterschiedlichen Veranstalter in Absprache zu dem Schluss gekommen sind, dass darin auch die Möglichkeit besteht, sich gegenseitig zu befruchten“, so Reinelt.

Besonders freuen sich alle Beteiligten, dass es sowohl der Königssommer wie auch die Kunsttage diesmal in den „Rheinischen Kultursommer“ geschafft haben. Dieser bietet zahlreiche spannende und erstklassige Veranstaltungen und Formate für einen abwechslungsreichen Rheinischen Kultursommer – von Belgien und den Niederlanden bis zum Bergischen Land sowie vom Niederrhein bis – eben – zum Siebengebirge. „Diese überregionale Vernetzung ist für uns wichtig“, betont Perschen. „Denn so werden auch Leute angezogen, die nicht in der näheren Umgebung des Siebengebirges wohnen."