Faszinierende Kunstwerke

Ganz Königswinter stand im Zeichen der Kunst

Königswinter. Fünf Tage lang steht Königswinter im Zeichen der Kunst: An ganz unterschiedlichen Orten in Königswinter zeigen Kunstschaffende ihre Werke - zum Beispiel auch im Garten der Christuskirche. Die Besucher der zwölften Königswinterer Kunsttage hatten aber auch die Möglichkeit, den Künstlern bei ihrer Arbeit in ihren Ateliers über die Schulter zu schauen.

Aus allen Nähten platzte der Kunstraum in der Königswinterer Hauptstraße. Nicht nur zahlreiche Kunstinteressierte waren gekommen, auch Kunstwerke gab es in dem Ladenlokal in der Nähe des Maritim-Hotels mehr als genug zu bewundern. Denn außer den in der Galerie zu sehenden Werken stapelten sich dort zahlreiche Bilder des Künstlers Wolfgang Sahlmann. "Als Sahlmann sein Atelier in Köln auflösen musste, habe ich die Bilder alle hierhergeholt", erklärte Heinz Zöller die Bilderflut.

Zöller betreibt seit zwei Jahren den Kunstraum zusammen mit seiner Frau Burgi Zöller-Rosendahl und sieht ihn als Entrée in die Königswinterer Altstadt. Vertreten in der aktuellen Ausstellung sind neben dem Betreiber-Ehepaar und Sahlmann noch zwei weitere Künstler: Hejo Heussen und Burkhard Mohr, die ebenfalls keine unbeschriebenen Blätter in der hiesigen Kunstszene sind. Herausgekommen ist eine bunte Ausstellung, in der nicht nur Malerei, Skulpturen und Fotografien vertreten sind, auch die thematische Bandbreite der Arbeiten variiert sehr stark.

Cornelia Mazur-Floër, die die Gäste der Ausstellungseröffnung im Rahmen der Königswinterer Kunsttage im Namen der Stadt begrüßte, zeigte sich beeindruckt. "KW, das heißt nicht nur Königswinter, sondern auch Kunstwerk". Sie wies darauf hin, dass man bald schon nicht mehr von einer "Fußgängerzone, sondern von einer Kunstzone" sprechen müsse und bezeichnete die im Kunstraum ausgestellten Arbeiten als "ganz hervorragend.

Hier kann man witzige Arbeiten sehen, die immer wieder für Überraschungen gut sind", so Mazur-Floër. Das kann man auch von der Schaufenstergestaltung sagen, für die sich Heinz Zöller immer etwas Besonderes einfallen lässt, auch wenn keine Ausstellung im Kunstraum zu sehen ist.