Auto überschlägt sich bei Königswinter

Ersthelfer löschen Flammen bei Unfall auf A3

Bei einem Unfall auf der A3 sind am Sonntag zwei Menschen schwer verletzt worden.

Bei einem Unfall auf der A3 sind am Sonntag zwei Menschen schwer verletzt worden.

Königswinter. Nach einem Unfall auf der A3 bei Bockeroth ist die A3 in Fahrtrichtung Köln teilweise gesperrt. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Ersthelfer haben wohl Schlimmeres verhindert.

Bei einem schweren Autounfall auf der A3 bei Königswinter sind am Sonntagnachmittag zwei Menschen schwer verletzt worden. Eine Geländelimousine (SUV) war in Höhe der Ortschaft Bockeroth von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Wie die Feuerwehr Königswinter mitteilte, schleuderte das Fahrzeug nach rechts in die Böschung und kam auf dem Autodach zum stehen. Bei den verletzten Insassen handelt es sich laut Feuerwehr um ein Ehepaar aus Köln.

Nach Angaben der Autobahnpolizei ereignete sich der Unfall gegen 14.40 Uhr in Fahrtrichtung Köln. Einer der beiden Verletzten wurde mit einem Hubschrauber nach Köln gebracht. Beide befinden sich laut Polizei nicht in Lebensgefahr. Obwohl zunächst eingeklemmte Personen gemeldet wurden, sei laut Feuerwehr keine technische Rettung notwendig gewesen. Ersthelfer hätten sich vorbildlich um die verletzten Senioren gekümmert. Über das genaue Alter der Verletzten machten Polizei und Feuerwehr zunächst keine Angaben.

Womöglich verhinderten Ersthelfer vor Ort Schlimmeres. Zum einen hätten diese sich vorbildlich um die verletzten Senioren gekümmert. Zum anderen verhinderten sie, dass sich ein Feuer am Unfallort ausbreiten konnte. Der Motor des Fahrzeugs hatte sich aus dem Wagen gelöst und war auf trockenem Gras gelandet. Als dieses Feuer fingen, löschten Ersthelfer die Flammen noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit Erde und verhinderten so ein Ausbreiten des Feuers.

Die Autobahn wurde für die Dauer des Hubschraubereinsatzes in Fahrtrichtung Köln zunächst komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich in der Folge auf rund 15 Kilometern bis hinter die Auffahrt Bad Honnef. Inzwischen ist die Strecke wieder freigegeben.