Kiosk im Kunstforum Palastweiher

Ein Mix aus Kunst und originellen Kleinigkeiten

Blick in das Verkaufsregal (von links): Ingrid Klein, Rolf Wernicke und Valentina Pavlova vor ihrem Kunstkiosk. FOTO: FRANK HOMANN

Blick in das Verkaufsregal (von links): Ingrid Klein, Rolf Wernicke und Valentina Pavlova vor ihrem Kunstkiosk.

KÖNIGSWINTER. In einem Kiosk findet man normalerweise Zeitschriften, Süßigkeiten, Getränke "to go" und auch die eine oder andere Kleinigkeit zu essen - nicht so in dem kleinen Kiosk im Kunstforum Palastweiher, der im Advent wieder an drei Wochenenden seine Pforten geöffnet hat.

In dem Lädchen mit dem Schaufenster gleich neben der Eingangstür warten zwar auch Lakritzschnecken, bunte Gummibärchen und andere süße Leckereien in rustikalen Bonbonnieren auf große und kleine Naschkatzen, dazu gibt es aber vor allem eins: Kunst - klein, aber original. "Wir bieten hier Originalkunstwerke und originelle Dinge, die man gerne einmal verschenkt, zum Kauf an", sagte Ingrid Klein, die gemeinsam mit ihren Künstlerkollegen Valentina Pavlova, Lilian Szokody und Rolf Wernicke den Kunstkiosk betreibt.

Das Quartett hatte die Kioskidee nach längerer Pause Anfang des Jahres wieder aufleben lassen. "Den ersten Kiosk gab es hier bereits 2005", erinnerte sich Wernicke. Von damals stammt auch noch das hölzerne Verkaufsregal im Schaufenster, das einst aus alten Schulbänken gezimmert wurde.

Sehr zur Freude des Kioskteams sei die Resonanz seitens der Besucher sehr positiv: "Der Mix aus Kunst und originellen Kleinigkeiten kommt gut an." Viele würden es genießen, in dem Sortiment zu stöbern, einfach nur zu schauen, Dinge auch mal anfassen zu können oder mit Gleichgesinnten in gemütlicher Atmosphäre "wie zu Hause in Mutters Küche" locker ins Gespräch zu kommen. "Und die Preislage ist ja auch überschaubar", so Klein.

Eine Kunstwundertüte, je nach Wunsch für Kinder oder Erwachsene, ist schon für wenige Euro zu haben. Auch von Hand gefertigte Kunstpostkarten, wie die originellen Wendekarten mit lustigen Hundefotos von Doris Schmitt, oder die verzierten Holzdosen mit musikalischem Innenleben in Form einer Spieluhr, die Ingrid Klein gestaltet hat, kosten nicht die Welt, sind aber echte Originale.

Die Wände des Kiosks zieren zahlreiche kleinformatige Gemälde, Drucke und Fotografien, teils bekannter Künstler - zum Beispiel die "Sinnbilder" von Wolfgang Ebener. Der Bonner ist Gründungsmitglied der Künstlergruppe "konkret". Auch ein Ölbild mit Huhn von Silke Henkel-Wallace, einer Künstlerin aus Kalifornien, oder die Rheinlandschaften von Ilse Wegener zählen mit zu den vielen ausgestellten und käuflich erwerbbaren Original-Kunstwerken.

Geplant ist, den Kiosk regelmäßig zu öffnen oder auch komplett an Künstler zu vermieten, kündigte Wernicke an. Im Dezember haben Interessenten noch an weiteren zwei Wochenenden Gelegenheit, sich im Kiosk umzuschauen und vielleicht noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu entdecken: Am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Dezember jeweils von 14 bis

18 Uhr gibt es ein Kiosk-Spezial mit Zeichnungen von Valentina Pavlova unter dem Motto "Valentina Pavlova trifft August Sander". Am Wochenende, 20. und 21. Dezember, begegnen sich im Kiosk Künstler des Atelierhauses und Künstler aus der Region. qg

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Kunstforums Palastweiher unter der Adresse www.palastweiher.de.