Vortrag im Schulausschuss

Digitalisierung an Königswinterer Grundschulen startet

Bessere Infrastruktur: Die Digitalisierung in den Grundschulen – das Bild entstand in der Lemmerzschule – geht voran.

Bessere Infrastruktur: Die Digitalisierung in den Grundschulen – das Bild entstand in der Lemmerzschule – geht voran.

Königswinter. Rund 310.000 Euro sind für das Projekt "Digitalisierung" veranschlagt. Nach den Sommerferien gehen die Planungen in den Grundschulen in Königswinter, Oberdollendorf und Eudenbach dann weiter.

Mittlerweile ist das Projekt „Digitalisierung“ am Schulzentrum Oberpleis nahezu abgeschlossen, an den Grundschulen Königswinter, Oberdollendorf und Eudenbach läuft es nun nach den Sommerferien an: Im Ausschuss für Schule, Kultur und Städtepartnerschaft stellte Georg-Hilary Zander vom Düsseldorfer Fachplanungsbüro it-netze.de Inhalte und Zeitplan des Projekts vor, für das nach derzeitigem Stand rund 310.000 Euro veranschlagt sind.

„Die Planungen für das Schulzentrum konnten wir sozusagen als Blaupause übertragen“, sagte Zander. Und die waren durchaus aufwendig. Wie berichtet, haben Gymnasium und Gesamtschule in den vergangenen Monaten eine neue IT-Infrastruktur und Telefonanlage erhalten. Das Großprojekt beinhaltete unter anderem die komplette Gebäudeverkabelung, Netzwerk- und Wlan-Komponenten, Firewall und Software. Herzstück ist der Serverraum im Schulzentrum, an den nun die Server der Grundschulen per VPN (Virtuelles privates Netzwerk) angebunden werden sollen. „Wir haben vor diesem Hintergrund bei den Planungen sehr viel Wert auf die Sicherheit dieses Serverraums gelegt“, so der IT-Experte.

Umsetzung erfolgt in zwei Schritten

Die Planungen sehen zwei Abschnitte vor. In einem ersten Schritt geht es um das Einrichten der passiven IT-Infrastruktur, wie die Gebäude- und Elektroverkabelung, in einem zweiten Schritt stehen die aktiven Netzwerkkomponenten, die Wlan-Infrastruktur und die Anbindung der bestehenden Schulserver an den zentralen Serverraum im Schulzentrum auf der Agenda. Die Umsetzung soll Anfang September starten. „Aufgrund der Größe und räumlichen Situation in den drei Schulen wird es erforderlich sein, die Arbeiten vor allem nachmittags und an den Wochenenden durchzuführen“, so Zander. Lärm- und staubbelastete Arbeiten werden in die Herbstferien gelegt.

Läuft alles nach Plan, soll das Projekt Digitalisierung an den Grundschulen Königswinter, Eudenbach und Oberdollendorf im Frühjahr 2020 abgeschlossen sein und die Betriebsphase Ende April starten. Die Digitalisierung weiterer Schulgebäude in Königswinter sind im Anschluss geplant.