Bad Honnef und Königswinter

Deutsch-französische Partnerschaftsvereine wandern zusammen

Auf einem guten Weg sind die beiden Partnerschaftsvereine - auch bei ihrer Wanderung am Wochenende im Siebengebirge.

HEISTERBACHERROTT. Die Freundschaft zu pflegen ist die ureigenste Aufgabe der Partnerschaftsvereine - die Bad Honnefer zum Beispiel bemühen sich um ein intensives Miteinander mit den Bürgern im französischen Berck-sur-Mer, die Königswinterer pflegen gute Beziehungen nach Cognac.

Nun wollen beide Komitees aber auch untereinander verstärkt den Kontakt suchen und an einem Strang ziehen. Am Wochenende starteten sie von Heisterbacherrott aus zu einer ersten gemeinsamen Wanderung. Etwa 30 Mitglieder beider Vereine ließen sich während eines zweieinhalbstündigen Fußmarsches durch das Siebengebirge von Carl Schmidt unter anderem am Vulkankrater des Weilbergs, am Nonnenstromberg und am Stenzelberg über die geologischen Gegebenheiten ihrer Heimat informieren.

"Wir spielen zusammen Boule, wir gucken gemeinsam Filme und wir feiern zusammen den Nationalfeiertag am 14. Juli - wieso sollten wir also nicht auch mal gemeinsam wandern gehen", freut sich Eckhard Krüger, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Bad Honnef - Berck-sur-Mer, gemeinsam mit seinem Königswinterer Amtskollegen Karsten Hinrichs über die vielen Mitwanderer aus beiden Städten.

So ganz selbstverständlich sind solche partnerschaftlichen Aktivitäten allerdings nicht - "in der Vergangenheit hatten wir noch nicht so gut zusammengefunden, obwohl wir ja die gleichen Ziele verfolgen", erinnert sich Winfried Pernau. Er ist in beiden Komitees Mitglied und hat daher beide Vorsitzende an einen Tisch gebracht. Das Ziel: Die Kontakte untereinander sollen intensiviert und gefördert werden.

Die Vorteile liegen auf der Hand - abgesehen natürlich davon, dass gemeinsame Aktivitäten auch einfach Spaß machen: "Es ist nicht so einfach, eine Städtepartnerschaft über viele Jahre hinweg lebendig zu halten. Da ist ein Erfahrungsaustausch unheimlich wichtig", betont Krüger.

"Wie zum Beispiel gewinnt man junge Leute dazu oder holt neue Vereine mit ins Boot? Da hat jeder seine eigenen Ideen und Wege." Fest steht jedenfalls, dass Bad Honnefer und Königswinterer Vereinsmitglieder nun aber verstärkt auch gemeinsame Wege einschlagen wollen - wie bei der Wanderung am Samstag.