Gäste aus Cognac besuchten das Siebengebirge

Das Wiedersehen ist bereits geplant

Von seiner schönsten Seite präsentierte das Siebengebirge beim Besuch der französischen Gäste aus Cognac, die unter anderem das Feuerwerk zu "Rhein in Flammen" genossen.

Von seiner schönsten Seite präsentierte das Siebengebirge beim Besuch der französischen Gäste aus Cognac, die unter anderem das Feuerwerk zu "Rhein in Flammen" genossen.

Königswinter. Mittlerweile ist es zur Tradition geworden: Alle zwei Jahre besucht eine Gruppe aus Königswinters Partnerstadt Cognac das Siebengebirge. So auch in diesem Jahr.

Anfang Mai hatten die Franzosen als Reisetermin gewählt, und so konnte sich das Siebengebirge nicht nur wettertechnisch von seiner besten Seite zeigen, sondern auch gleich noch mit einem ganz besonderen Programmpunkt aufwarten: "Rhein in Flammen".

Bei schönstem Wetter genossen die Gäste aus Cognac mit ihren deutschen Gastgebern das Lichtspektakel auf dem Rhein, sei es vom Schiff, vom Rheinufer oder von Oberdollendorf aus. Bürgermeister Peter Wirtz begrüßte die französischen Besucher bei einem gemeinsamen Essen im Kloster Heisterbach.

Zuvor hatten die Besucher das frühlingshafte Siebengebirge bei einer Wanderung erkundet. Auch zwei Tagestouren standen auf dem Programm: Es ging nach Limburg mit seiner idyllischen Altstadt und nach Aachen - in die Stadt, in der sich deutsche und französische Geschichte in der Person Karls des Großen verbinden.

Alte Freundschaften wurden vertieft und neue geschlossen; dass man sich im nächsten Jahr in Cognac wiedersieht, steht für viele jetzt schon fest. Aber schon vorher wird es einige Königswinterer nach Cognac ziehen: Im September findet dort die 1000-Jahr-Feier statt. Es wird ein großes Stadtfest geben, zu dem die Bürgermeister der Partnerstädte Cognacs eingeladen sind. (ga)