Straße muss saniert werden

Bus in Königswinter brennt völlig aus

Heisterbacherrott. In Heisterbacherrott war am Freitagmorgen eine Explosion zu hören. Nach einem Brand an einem Bus explodierte ein Reifen. Durch den Brand wurde eine Fahrbahn beschädigt, die saniert werden muss.

Eine Explosion hat am Freitagmorgen die Einwohner von Heisterbacherrott aufgeschreckt. Weil ein Linienbus der Linie 520 an der Haltestelle Haus Schlesien an der Dollendorfer Straße in Brand geraten war, explodierte ein Reifen mit einem Knall, der weit über den Ort hinaus zu hören war. Die sieben Fahrgäste im Bus konnten das Fahrzeug rechtzeitig verlassen. Die Polizei sperrte die Dollendorfer Straße und leitete den Verkehr großräumig um.

Um 8.46 Uhr war die Königswinterer Feuerwehr alarmiert worden, wie deren Sprecher Marc Neunkirchen mitteilte. Zunächst hatte es geheißen, ein Lastwagen sei in Brand geraten. Auch wurde als Unglücksort zunächst Dahlhausen gemeldet, das zu Hennef gehört. Deshalb rückten die Einheiten Uthweiler und Ittenbach aus, bevor der zuständige Löschzug Oelberg zum Einsatz kam. Als die Feuerwehr eintraf, stand der Bus bereits in Vollbrand. Die Wehrleute waren vor allem damit beschäftigt, ein Ausbreiten des Feuers auf die in der Nähe stehenden Bäume und Sträucher zu verhindern. „In einem Umkreis von rund 15 Metern ist aber alles verkohlt“, sagte Neunkirchen nach dem Brand. Auch das Haltestellenwartehäuschen wurde beschädigt.

Schon während der Fahrt – die Linie 520 kam von Oberdollendorf und sollte weiter in Richtung Oberpleis fahren – hatten Fahrgäste und Fahrer Rauch in dem Bus bemerkt. Der Fahrer stellte den Gelenkbus an der Dollendorfer Straße in Höhe des Dorfplatzes in Heisterbacherrott ab und sorgte dafür, dass alle Passagiere schnell aussteigen konnten. Laut Feuerwehr reagierte er „vorbildlich“. Innerhalb weniger Minuten hatten vor allem die aus Kunststoff bestehenden Bauteile des Fahrzeugs Feuer gefangen, ein Reifen zerplatzte durch die große Hitze. Brandursache war laut Polizei und Feuerwehr vermutlich ein technischer Defekt.

Die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft (RSVG) kümmerte sich um die Bergung des Busses durch eine Spezialfirma. Erst vor zwei Wochen war ein RSVG-Bus auf dem Weg von Oberpleis zum Depot ausgebrannt – Ursache auch hier ein technischer Defekt. Der Schaden wurde auf 80.000 Euro geschätzt.

Aufgrund der extremen Hitze verschmolz das Fensterglas mit dem Asphalt, wodurch Schäden am Asphalt entstanden. Die Straße ist nur noch einspurig befahrbar, der Verkehr wird an den Straßenschäden einspurig vorbeigeleitet. Die Fahrbahn muss saniert werden.