Einladung zu Infoveranstaltung in Königswinter

Bürgerinitiative Rheinaue und Bürgermeister sind uneins

Die Pläne für die Bebauung am Sumpfweg in Niederdollendorf sorgen für Gesprächsstoff.

Die Pläne für die Bebauung am Sumpfweg in Niederdollendorf sorgen für Gesprächsstoff.

Königswinter. Die Initiative Rheinaue hatte zu einer Infoveranstaltung über die geplante Bebauung am Sumpfweg eingeladen. Von der Verwaltung kam keiner. Bürgermeister Wirtz sagt, er habe keine Einladung erhalten. Das sieht die Initiative anders.

Unterschiedliche Auffassungen von dem, was eine Einladung ist, haben die Bürgerinitiative Rheinaue Königswinter und die Königswinterer Verwaltung. An der Infoveranstaltung der Initiative zum Bebauungsplan Sumpfweg-Süd hatte kein Vertreter der Verwaltung teilgenommen.

Während Bürgermeister Peter Wirtz gegenüber dem General-Anzeiger darauf beharrt, keine Einladung erhalten zu haben, sieht die Initiative das anders. „Herr Wirtz hat von uns eine Einladung erhalten“, teilte die Vorsitzende Ulrike Loida mit. Auch den Investor habe man eingeladen. „Die Bürgerinitiave legt Wert auf die Feststellung, dass die Verwaltung in Person des Bürgermeisters über die Veranstaltung am 2. Februar rechtzeitig informiert und, wie alle interessierten Bürger und Bürgerinnen, auch eingeladen wurde“, teilte die Initiative mit.

Das sei geschehen, obwohl es beileibe keine Selbstverständlichkeit sei, dass Bürger zu ihrer Veranstaltung die Verwaltung einladen. Wenn dann der Bürgermeister, in dieser Funktion angeschrieben, nicht seine Mitarbeiter informiere, liege das außerhalb des Einflussbereichs der Bürgerinitiative.

„Die Tatsache, dass es niemand von der Verwaltung für nötig befunden hat, dieser Veranstaltung beizuwohnen, obwohl sie von uns über den Bürgermeister eingeladen wurde und es sich um ein sehr wichtiges Thema handelt, spricht für sich und bedarf keines weiteren Kommentars“, so Loida. Als Beleg fügte sie ihre Mail an Peter Wirtz vom 20. Januar bei. Dort beschreibt sie die Intention der Bürgerinitiative, die sehr viel Zuspruch erfahren würde im Engagement um den Erhalt dieser für sie so wertvollen Rheinaue. Im letzten Absatz heißt es: „Die Bürgerinitiative lädt alle interessierten Bürger und Bürgerinnen ... zu einem Informationsabend ein.“

Peter Wirtz versteht diese Mail hingegen nicht als offizielle Einladung an die Verwaltung. „Wir haben keine Einladung bekommen. Darauf legen wir sehr großen Wert“, sagt er. Das Schreiben enthalte keinen Satz oder Halbsatz, der als Einladung an die Verwaltung verstanden werden könnte. „Wenn uns jemand einlädt, gehen wir natürlich hin“, betont er. In diesem Falle habe er die Mail jedoch lediglich an die Mitglieder des Stadtrats weitergeleitet. Einige Kommunalpolitiker besuchten auch die Veranstaltung.