Täter flüchtig Automatensprengung in Königswinter verhindert

Symbolbild

Königswinter. Bislang unbekannte Täter wollten am Freitagmorgen einen Geldautomaten in der Sparkassen-Filiale in Königswinter sprengen. Als sie entdeckt wurden, flüchteten sie. Eine großangelegte Suche der Polizei blieb bislang erfolglos.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben bislang unbekannte Täter versucht, einen Geldautomaten in der Filiale der Kreissparkasse in Königswinter-Niederdollendorf zu sprengen. Wie die Polizei am Morgen auf Anfrage des General-Anzeigers bestätigte, blieb es jedoch beim Versuch. Als die Täter gegen 4.40 Uhr den Vorraum der Bank in der Heisterbacher Straßemaskiert und mit Gasflaschen unter den Armen betraten, wurden sie nach GA-Informationen auf der Videoüberwachung vom Sicherheitsdienst der Bank entdeckt. Daraufhin wurde offenbar die Nebelanlage im Vorraum ausgelöst, sodass die Täter nicht weiter agieren konnten.

Laut Polizei flüchteten die beiden dunkel gekleideten Täter dann in bislang unbekannte Richtung. Die Polizei führte sofort eine großangelegte Fahndung in Tatortnähe durch, auch ein Hubschrauber kam dabei zum Einsatz. Die Täter konnten bislang jedoch nicht gefasst werden. In der Nähe der Bank wurde eine Gasflasche gefunden. Der Schaden in der Bank halte sich laut Polizei in Grenzen, da die Täter zwar bereits Schläuche zum Einführen von Gas in den Automaten eingeführt hatten, die Sprengung aber nicht vornehmen konnten. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei flüchteten die beiden Täter ohne Beute.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei unter 0228/150 entgegen.

Zur Startseite