Jubiläumskonzert des Orchesters

Akkordeon-Musik in Perfektion auf Schloss Drachenburg

Akkordeon-Orchester und Kammerchor musizieren gemeinsam auf Schloss Drachenburg.

Akkordeon-Orchester und Kammerchor musizieren gemeinsam auf Schloss Drachenburg.

Königswinter. Mit einem Festkonzert auf Schloss Drachenburg hat das hat Akkordeon-Orchester gemeinsam mit dem Kammerchor Oberpleis seinen 60. Geburtstag gefeiert.

Zum Festjubiläum anlässlich des 60-jährigen Bestehens musste es schon etwas Besonderes sein. Das Akkordeon-Orchester Königswinter entschied sich demzufolge für Schloss Drachenburg als Veranstaltungsort für das eigene Geburtstagskonzert. Die Akkordeonisten luden dazu auch den Kammerchor Oberpleis mit dessen Leiter Pavel Brochin zum Mitwirken ein.

Die beiden Klangkörper – das bedeutete schon ein besonderes Erlebnis mit Tänzen und Madrigalen aus verschiedenen Zeitepochen als Klammer des gemeinsamen Programms. Hinzu kam die spezielle Akkordeon-Musik aus der Gründungszeit des Orchesters, insbesondere solche aus dem Schaffen des Komponisten Wolfgang Jacobi. Er war einer der ersten, der anspruchsvolle Werke für das einst überwiegend der Volksmusik zugeordnete Instrument schrieb. Diese Pionierarbeit wurde belohnt: Bei Akkordeonisten blieb sein Name stets ein Begriff. Und auch das Königswinterer Akkordeon-Ensemble hat sich seit seiner Gründung 1957 immer weiterentwickelt und präsentierte nun Arbeiten aus diesem Schatz.

Ging es für die Königswinterer Akkordeonspieler in der Frühzeit ihres Bestehens vorwiegend um Veranstaltungen mit rheinischer Gemütlichkeit, mit Tanz und auch Karneval, befassten sich die Mitglieder später verstärkt mit Originalliteratur für Akkordeon-Orchester, mit Bearbeitungen geeigneter Musikstücke, aber auch mit Unterhaltungsmusik verschiedener Richtungen.

Das Programm des Konzerts auf Schloss Drachenburg war ein Spiegelbild dieses Strebens nach Perfektion in allen Genres – von der Sinfonischen Suite über die Ballettsuite bis hin zum Jazz-Ohrwurm „In the mood“ reichten die Stücke des Orchesters, das seit zwölf Jahren von Dirigent Stefan Dörrenbächer gelenkt wird.

Und Tanzlieder wie „Ich spring an diese Ringe“ oder das Madrigal von Gabriel Fauré gestalteten Orchester und Chor gemeinsam. Das hatte Klasse. Nicht zu vergessen die gesanglichen Beiträge ohne instrumentale Begleitung.

Ein Höhepunkt: Gertrud Büllesbach ist ja nicht nur Vorsitzende des Akkordeon-Orchesters und Konzertmeisterin, sondern auch Mitgründerin. Seit 60 Jahren bestimmt sie das Geschehen in dem Ensemble maßgeblich mit. Vorstandsmitglied Peter Reichelt würdigte ihre Arbeit.

„Gertrud Büllesbach verkörpert das Akkordeon-Orchester, ja, sie ist das Akkordeon-Orchester.“ Auch ihren drei Kindern machte Gertrud Büllesbach ihr Instrument schmackhaft. Ihre Tochter Judith Dornbusch feierte nun sogar Silberjubiläum (25 Jahre Mitgliedschaft), wofür es eine Urkunde und Blumen gab. Gertrud Büllesbach erhielt die Goldene Ehrennadel des Deutschen Harmonika-Verbandes und eine gebackene „60“ im grünen Kranz als besonderes Dankeschön in der feinen Atmosphäre von Schloss Drachenburg.