Farbenfroher Auftritt des Königspaares

40 Kinder eröffnen die Kinderkirmes in Niederdollendorf

Niederdollendorf. 40 Kinder der katholischen Kita Sankt Michael eröffnen gemeinsam die Kinderkirmes als Auftakt zur Kirmeswoche in Niederdollendorf. Ein Vorgeschmack auf die Kirmes von Freitag, 22., bis Dienstag, 26. September.

Im Gleichschritt und mit einem stolzen Lächeln im Gesicht marschierten rund 40 Kindergartenkinder vom katholischen Kindergarten Sankt Michael zum Kirchplatz am Festzelt. Anlass war die Kinderkirmes, die jährlich vor der Kirmes der Sankt Sebastianus-Junggesellen-Bruderschaft von 1672 stattfindet.

Königspaar Nikita Krebs und Lucy Kauert voran, stets begleitet von ihren Bogenmädchen Federica Arnaldi und Dalina Schneider sowie Hauptmann Noel Seewald, freuten sich sichtlich über die heiß begehrten Ämter, die sie bekleiden durften. „Wie jedes Jahr wurde das Königspaar unter den Vorschulkindern per Losverfahren ermittelt“, erzählte die Kindergartenleitung Barbara Leven.

Mit ihrem strahlend lilafarbenen Kleidchen, war die fünfjährige Königin Lucy stets in der Menge zu erkennen. „Der Königstanz hat mir am meisten Spaß gemacht und das Kleid habe ich mir selbst ausgesucht – Lila ist meine Lieblingsfarbe“, verkündete das Mädchen. Die Ehre selbst einmal ein Amt zu bekleiden, fällt nur den Vorschulkindern zu.

„Nächstes Jahr möchte ich gerne die Königin sein“, sagte die vierjährige Annerike Budde, schließlich ist dieses „Amt“ unter allen Mädchen heiß begehrt. Auch die stolzen Eltern waren zahlreich zu dem Event erschienen. „Ich habe mir heute extra frei genommen, um dabei zu sein und meinem Sohn Simon zuzuschauen“, sagte Heike Hohberg. Besonders schön fände sie die vermittelte Tradition im Ort. „Wir leben seit sieben Jahren hier und sind immer gerne bei solchen Veranstaltungen dabei.“

Im Takt der Musik

Die Parade wurde schließlich im Festzelt für Pfarrer Dariusz Glowacki abgehalten, der als besonderen Höhepunkt der Veranstaltung die neue Fahne der Kindertagesstätte einsegnete. Kindergartenmutter Sandra Jung hatte die Idee, eine neue Fahne für den Kindergarten anzuschaffen. „Linda Langmaak setzte schließlich den Entwurf von unserem Sankt Michaels Bild, das im Eingangsbereich unserer Kita hängt, eindrucksvoll um“, sagte Leven.

Finanziert wurde die Fahne vom Standgeld der Eltern beim Kinderflohmarkt. „Wir sind stolz, dass wir nun eine neue Fahne besitzen, die uns weiter in der Tradition der Kinderkirmes begleitet“, sagte die Leiterin erfreut. Fähnrich Dawid Bujak schwenkte die neue Fahne inbrünstig im Festzelt, so dass jeder der Teilnehmenden einen Blick darauf werfen konnte.

Die beiden Fähnrichsbegleiter David Wycisk und Max Kotte standen ihm stets zur Seite. Anschließend eröffnete das Königspaar mit dem traditionellen Königstanz die Tanzfläche. Nach kurzer Zeit stiegen die anderen Kinder ein und animierten immer mehr mit ihren fröhlichen Tänzen quer übers Parkett. Im Takt der Musik wurden die Tänzerinnen und Tänzer klatschend angefeuert und später mit gebührendem Applaus von der Bühne verabschiedet.

Zum Schluss sangen die Kinder das Lied „Parademarsch, Parademarsch, de Quetschburg eropp un eraff“ auf Niederdollendorfer Platt, das mit den Kindern eingeübt wurde, um auch die Mundart fortleben zu lassen. Während der Kirmes am Wochenende nehmen die Kindergartenkinder noch einmal in voller Montur am Festhochamt und der anschließenden Prozession teil.

132. König Philipp Wollhöwer

Nach monatelangem Proben wurde mit der ganz und gar euphorischen Darstellung der Kindergartenkinder bereits ein Vorgeschmack auf die Kirmes von Freitag, 22., bis Dienstag, 26. September gegeben.

Dort wird der „große Bruder“ – sprich der 132. König Philipp Wollhöwer der Junggesellen-Bruderschaft – die „in Klein“ vorgetragene Tradition erneut aufleben lassen. „Es ist schön, wenn die Tradition schon in den Familien weitergegeben und dann an einem Tag wie heute gelebt und präsentiert wird“, erklärte Leven die Nachwuchsförderung des Brauchtums in Niederdollendorf.