TV Eiche und Honnefer Schulen

Zusammenarbeit zur Förderung der Leichtathletik

TV Eiche-Abteilungsleiter Heino Gröf (3.v.l.) informiert die Vertreter der Honnefer Schulen über das Projekt.

BAD HONNEF. Gewinn für alle Beteiligten: Durch die Kooperation mit den Honnefer Schule erhofft sich der TV Eiche vor allem Talentsichtung. Denn rund 3600 Kinder und Jugendliche besuchen die hiesigen Schulen. Und bilden einen umfangreichen Pool an potenziellen Leistungssportlern.

Die Leichtathletik in den Sportvereinen hat schon bessere Zeiten erlebt: G 8 und OGS bestimmen die nachmittägliche Freizeitgestaltung, und zu allem Überfluss locken Fernsehen und Videospiele Jugendliche scharenweise vor den Bildschirm. Fakt ist: Die Bedeutung dieser Sportarten geht zurück, das Interesse schwindet.

"Ich bin kein Mensch, der sich gerne beschwert, also werde ich mich auch nicht über diesen Trend der Zeit beklagen", so Heino Gröf, Leiter der Leichtathletikabteilung des TV Eiche (TVE). "Stattdessen versuche ich, Lösungsansätze zu finden." Ein vielversprechender Ansatz ist nun mit der Kooperationsvereinbarung zwischen TVE und den Bad Honnefer Schulen geleistet worden.

Rund 3600 Kinder und Jugendliche besuchen die hiesigen Schulen - ein umfangreicher Pool an potenziellen Leistungssportlern. Denn die Talentsichtung ist eine der wesentlichen Vorteile, die sich der TV Eiche von der Zusammenarbeit erhofft. Im Gegenzug wird der Verein bei der Gründung von Leichtathletik-AGs und an der Gestaltung des Sportunterrichts mitwirken. Außerdem werden Fachkräfte die Schüler bei der Vorbereitung auf das Sportabzeichen unterstützen und die Lehrer zu fachlichen Coachings einladen, bei denen unter anderem moderne Lehrmethoden für den Unterricht thematisiert werden. "Wir wollen nach Jahren der Stagnation wieder groß werden, vor allem im Bereich Leichtathletik wieder gut werden, eventuell sogar so gut, dass wir den Spitzenvereinen hochbegabte Nachwuchstalente zur Verfügung stellen können", formuliert Gröf das Ziel der Kooperationsvereinbarung.

Mit vielseitigen Trainingsmethoden soll insbesondere den jüngeren Schülern auf spielerische und erlebnisorientierte Art und Weise Spaß an der Leichtathletik bereitet werden. Talentierte junge Sportler sollen darüber hinaus professionelle Förderung erhalten. Doch so wünschenswert es auch sei, neue Athleten zu rekrutieren, sei der Fokus auf Leichtathletik längst nicht alleiniges Ziel der Zusammenarbeit, so Gröf. Schließlich sei der TV Eiche hauptsächlich ein Breitensportverein. Man wolle die Kinder auch über das schulische Pflichtprogramm hinaus für körperliche Betätigung begeistern. Regelmäßiger Einsatz für den Sport sei nämlich längst nicht mehr selbstverständlich: "Wir wollen weg vom Image der behäbigen alten Dame namens 'Leichtathletik', die den Zug namens 'Moderne' verschlafen hat."

Aus diesem Grund habe man zahlreiche jugendgerechte Angebote parat, etwa Inlineskating und Speedwalking. "Jeder soll seinen Sport finden." Man erhoffe sich dadurch neu entfachtes Interesse und infolgedessen höhere Mitgliederzahlen.

Das Projekt ist auf einen Zeitraum von mehreren Jahren angelegt; fachkundige Beratung gewährleisten der Landessportbund sowie die Deutsche Sporthochschule Köln. Die Schirmherrschaft übernimmt Bürgermeisterin Wally Feiden. "Zu einer solch wichtigen Kooperation, die den Status Honnefs als Gesundheitsstadt bestätigt, habe ich selbstverständlich gerne Ja gesagt", zeigte sich diese begeistert. "Sport lässt Gemeinschaft und Zusammenhalt entstehen, und genau das ist es, was wir fördern müssen."

Erste Erfolge

Die Kooperation der Leichtathletikabteilung des TV Eiche mit dem Gymnasium Schloss Hagerhof trägt jetzt schon erste Früchte. Die Wettkampfmannschaften der Schule profitierten vom intensiven Training und der langjährigen Erfahrung des TVE-Trainers Dieter Dick und traten beim Kreiswettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" an. Dabei schaffte es die Jungenklasse im Wettkampf III mit deutlichem Abstand auf Platz eins und konnte somit stolz den Titel des Kreismeisters in Empfang nehmen. Die U 16-Jungs mussten sich unterdessen in diversen Disziplinen, unter anderem Staffellauf über verschiedene Distanzen, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen und Ballwurf, bewähren und schlugen sich wacker. Die gleichaltrigen Mädchen erreichten ferner den zweiten Platz auf Kreisniveau. Das jüngste Team der Jungen freute sich über Silber, während die kleinen Sportlerinnen einen tollen vierten Platz belegten. Als nächstes steht für die Nachwuchsathleten nun der Wettbewerb auf Landesebene an.