Das Siebengebirge in der Literatur

Weihnachtsgeschichten von Gigi Louisoder

Erst die Runde mit dem Hund, dann weiterschreiben: Gigi Louisoder verfasst am liebsten Kurzgeschichten.

Erst die Runde mit dem Hund, dann weiterschreiben: Gigi Louisoder verfasst am liebsten Kurzgeschichten.

SIEBENGEBIRGE. Normalerweise hält es Autorin Gigi Louisoder aus Bad Honnef mehr mit skurrilen Mordgeschichten. Mit ihrem Buch „Weihnachtsmärchen aus dem Siebengebirge“ betritt sie neues Terrain.

Bekannt ist sie für ihre skurrilen Mordgeschichten. Jetzt zeigt Gigi Louisoder ihre romantische Ader. „Weihnachtsgeschichten aus dem Siebengebirge“ lautet der Titel ihres neuen Werks, bei dem die Autorin wieder einmal ihr Händchen für Kurzgeschichten unter Beweis stellt. Das Buch stellt sie an diesem Dienstag in Königswinter und am kommenden Donnerstag in Bad Honnef-Selhof vor.

Diesmal geht es nicht darum, wie etwa am Waschtag die Eheprobleme auf subtile Weise gelöst werden. Die Bad Honneferin zeigt auch beim Thema Weihnachten viel Fantasie und das Gespür für eine gute Story. Dabei brauchte sie nicht den Frühlingsstrauß mit Christbaumkugeln zu schmücken, um in Stimmung zu kommen für weihnachtliche Geschichten. „Wenn ich erst den Plot habe, geht es flott.“

In zwei Monaten schrieb die gelernte Journalistin 16 Texte, von denen der Wartberg-Verlag, der diese regionalen Weihnachtsbücher herausgibt und für das Siebengebirge Gigi Louisoder für diese Aufgabe gewann, 13 auswählte. Es sind Geschichten für alle Generationen – und genau das Richtige zum Schmökern am Weihnachtsabend.

Gummibärchen, die gegen Drachen kämpfen

„Ich mag Gummibärchen, in allen Formen“, erzählt die schlanke Autorin lachend. Das Märchen über die Gummibärchen, die in der Adventszeit gegen einen Drachen kämpfen und ganz nebenbei das Lakritz erfinden, ist ihr persönliches Lieblingsstück. Für einige Geschichten hat sie sich mit der Historie des Siebengebirges befasst und Details eingeflochten. Bei anderen ist es noch gar nicht so lange her, dass sie sich tatsächlich ereignet haben – so wie der frevelhafte Raub des Karpfens Emil aus dem Ziepchesbrunnen in Rhöndorf, der wahrscheinlich als Silvesterkarpfen geendet ist. Oder die Story vom letzten echten Weihnachtsbaum von Bad Honnef, bevor die „Rakete“ seit 2013 alle Jahre wieder aufgestellt wird.

Weihnachten im Hause Konrad Adenauers und auf Schloss Drachenburg werden beschrieben. Eine reizende Geschichte vom Weihnachtsdorf auf Gleis 1 der Drachenfelsbahn ist zu finden. Auch dem früheren Waisenheim in Aegidienberg ist ein Kapitel gewidmet. Gigi Louisoder erzählt die berühmte Stollen-Story aus dem Hause Profittlich in Rhöndorf.

Sie begab sich auf die Spuren der Märchenbrüder Grimm. Die Burgbläser von Rheinbreitbach, ein Engel, der in Not gerät, ein verlorener Wunschzettel und eine Puppenklinik in der Weihnachtszeit sind weitere Themen. Eine zu Herzen gehende wahre Geschichte aus Oberpleis von dem schweigsamen Jupp, der Weihnachten 1945 aus dem Krieg zurückkehrte, schildert Louisoder ebenso wie die Geschichte von den Kindern, die mit ihrer Mutter nach Oberdollendorf gezogen sind und erstmals Weihnachten auf der schäl Sick erleben.

Süßigkeiten waren streng rationiert

Wie hat Gigi Louisoder Weihnachten erlebt, früher in ihrer Heimat am Tegernsee? „Wir durften vor der Bescherung nicht ins Wohnzimmer. Nicht erlaubt war, durchs Schlüsselloch zu schauen, anderenfalls würde uns das Christkind das Augenlicht ausblasen.“ Dieses strenge Verbot hat sie in ihrem Buch mit verarbeitet. Und die Gummibärchen? Die erinnern sie an ihre Internatszeit im Schloss Salem, wo die Süßigkeiten streng rationiert waren.

„Das Weihnachtsbuch hat mir sehr viel Spaß gemacht“, so Gigi Louisoder, die nach dem Abitur in München Redakteurin wurde und 1985 den Bayerischen Filmförderpreis erhielt. Nach einem Spanienaufenthalt lebt sie seit einigen Jahren in Bad Honnef. Wann sie schreibt? „Mittags nach dem Gang mit dem Hund.“ Gerade hat Gigi Louisoder das Manuskript für ihren ersten Roman abgeschlossen – das wird ein neues Kapitel ihres schriftstellerischen Wirkens.

Gigi Louisoder liest aus ihrem Buch am Dienstag, 28. November, ab 19 Uhr im Kaufmannsladen, Drachenfelsstraße 14 in Königswinter, und am Donnerstag, 30. November, ab 19 Uhr, in der Oase, Dellenweg 2 in Selhof.