Verschiedene Optionen für Ladenlokal

Was wird aus dem ehemaligen Kaiser's in Bad Honnef?

Wie es mit dem derzeit leerstehenden Ladenräumen weitergeht, ist noch unklar.

Wie es mit dem derzeit leerstehenden Ladenräumen weitergeht, ist noch unklar.

Bad Honnef. Seit dem vergangenen Herbst hat die Kaiser's-Filiale in der Honnefer Innenstadt geschlossen. Über die Nachfolge wird seitdem viel diskutiert. Das ist der aktuelle Stand.

Still ruht der See: Im November jährt sich die Schließung der Kaisers's-Filiale an der Hauptstraße, und noch immer ist keine Nachfolgeregelung in Sicht. Das bestätigte auf GA-Anfrage Peter Lausmann vom mit der Vermarktung des Gebäudes beauftragten Unternehmen Jones Lang LaSalle GmbH (JLL) mit Sitz in Frankfurt. Die Verhandlungen über die Zukunft des Gebäudes mit dem Ladenlokal im Erdgeschoss seien vielmehr nach wie vor im Gange.

Wie mehrfach berichtet, war die Kaiser's-Filiale nach 47 Jahren geschlossen worden – ein Einschnitt vor allem für ältere Bürger, die auf eine zu Fuß erreichbare Lebensmittelversorgung in der Innenstadt angewiesen sind. Auch die Gemeinschaft des Innenstadthandels Centrum wird nicht müde, auf die Bedeutung eines Frequenzbringers wie einen Supermarkt in der City hinzuweisen. Fast umgehend nach der Schließung hätten sich negative Effekte auf den Handel in der Innenstadt eingestellt, hieß es.

Mehrere Optionen im Gespräch

Auf eine Lösung werden die Bad Honnefer allerdings noch warten müssen. Wie berichtet, gehört das Gebäude zu einem privaten Immobilien-Portfolio, das von JLL verwaltet wird. Laut Lausmann werden nach wie vor verschiedene Optionen verfolgt. Bedeutet: Eine Projektentwicklung samt anschließender Vermietung des Gebäudes einerseits, der Verkauf des Objektes andererseits. Kriterien für die endgültige Entscheidung seien „die Wirtschaftlichkeit für unseren Auftraggeber sowie die Nachhaltigkeit für den Standort“, so Lausmann zum GA.

Da JLL „zweigleisig“ fahre, müssten die aktuellen Optionen „besonders genau und zeitaufwendig geprüft werden“. Man sei mit Interessenten im Gespräch, unter Dach und Fach sei allerdings noch nichts. Details nennen mochte Lausmann mit Verweis auf laufende Verhandlungen nicht.