Menschen im Siebengebirge

Waltraut Dittscheid leitet seit 40 Jahren Bücherei in Rhöndorf

Immer mit einem Lächeln: Seit 40 Jahren leitet Waltraud Dittscheidt die Bücherei, kompetent und freundlich.

Immer mit einem Lächeln: Seit 40 Jahren leitet Waltraud Dittscheidt die Bücherei, kompetent und freundlich.

Rhöndorf. Waltraud Dittscheidt leitet seit 1978 die Katholische Öffentliche Bücherei an Sankt Marien. Aus anfangs gut 600 Büchern wurden 5300 Medien und die 91-Jährige hat immer den Überblick.

Es ist Freitag, kurz nach halb drei. Noch dauert es eine halbe Stunde, bis die Katholische Öffentliche Bücherei im Pfarrheim neben der Rhöndorfer Kirche Sankt Marien – wie immer montags und freitags – um 15 Uhr die Tore für alle kleinen und großen Bücherfans öffnet. Aber Waltraud Dittscheidt ist natürlich längst da.

Seit der Wiedereröffnung der Bücherei 1978 steht Dittscheidt an der Spitze des ehrenamtlichen Teams, leitet die Bücherei mit Herz und Verstand. Nach 40 Jahren in diesem Ehrenamt gibt Dittscheidt im September den Staffelstab weiter. Mit einem Fest, bei dem sie – ganz gegen ihre bescheidene Art und zu ihrer großen Überraschung – im Zentrum stand, wurde ihr für das Engagement gedankt.

„Haben Sie das Buch im Bestand?“, fragt kurz nach 15 Uhr eine der ersten Besucherinnen. Mit einem einfachen Nein lässt es die versierte Büchereileiterin bei ihrer Antwort nicht bewenden. „Die Rezensionen waren gar nicht vielversprechend“, sagt die gelernte Bankkauffrau, die gerne Bibliothekarin geworden wäre und am liebsten Biografien schmökert.

Die Auswahl neuer Medien macht ihr Spaß

Und auf die Auswahl der Medien verwendet sie von jeher viel Zeit und Sorgfalt. Anhand von Rezensionen und anderen Empfehlungen hat sie so in 40 Jahren an die 16 000 Medien für gut befunden und bestellt. „Die Auswahl macht mir besondere Freude“, sagt sie. Und ist ihr Urteil eines, dem man vertraut? „Absolut“, antwortet darauf die Leserin.

„Wenn man das so lange macht, dann hat man bei jedem Titel schon einen Leser im Kopf, den das Buch interessieren könnte“, sagt Dittscheidt. Keine Frage, „ihre“ Literaturfreunde kennt sie genau – die, die seit vielen Jahren kommen, und die, die neu hinzugewonnen werden. „Da entwickelt man auch ein Gespür.“ 40 Jahre Büchereileitung: Das seien vier Jahrzehnte, in denen sie „mehr zurückbekommen als gegeben“ habe.

„Ich habe es nie als Arbeit empfunden. Und wenn man etwas mit Freude macht, das merken die Leute.“ Gleichwohl sei es an der Zeit, die Aufgaben in jüngere Hände zu legen, sagt Dittscheidt an die Adresse von Nachfolgerin Alexandra Bertel – dass sie schon 91 Jahre alt ist, kann man kaum glauben. Hält lesen jung? Sie ist wohl das allerbeste Beispiel.

Anfangs katalogisierte sie die Bücher selbst

Eröffnet wurde die Bücherei am 28. Mai 1978. Eigentlich muss es heißen: wiedereröffnet. Denn schon vor 85 Jahren war die Bücherei in Rhöndorf gegründet worden, seinerzeit in der alten Volksschule – mit 630 Büchern. Immer wieder musste die Einrichtung geschlossen werden, so 1941. 1953 ging es wieder los, nun im Pfarrheim. Dessen Umbau brachte eine weitere Zäsur, denn dadurch kam die Ausleihe 1975 erneut zum Erliegen.

Drei Jahre zuvor war Dittscheidt mit Mann und vier Kindern von Bruchhausen, wo sie ebenfalls ehrenamtlich in der Büchereileitung tätig war, nach Bad Honnef gezogen. „Als ich den Pfarrer fragte, ob es keine Bücherei gebe, sagte der: Die liegt im Keller“, erzählt sie. Dittscheidt fackelte nicht lange. Gemeinsam mit der Familie wurden Bücher registriert, katalogisiert und eingeräumt. Ein Anfang war gemacht.

Dass daraus eine Einrichtung mit 5300 Medien und mehr als 10 000 Ausleihen allein in den vergangenen zwei Jahren wurde, sei vor allem ihr Verdienst, hieß es bei der Feier im Pfarrsaal. Die gestaltete nicht nur das Team, zu dem neben Bertel auch Ingrid Fischer, Barbara Reimers, Gisela Fischer, Astrid Schumacher, Hiltrud Bennemann, Rita Frank, Sybille Hilger und Christoph Krahn gehören. Der Kirchenchor sang, und Vertreter der kirchlichen Gremien dankten Dittscheidt – was diese postwendend zurückgab: Egal, ob für neue Medien oder Umbauten und Modernisierung wie 2015, „wir sind immer auf offene Ohren gestoßen“.

1319 Kinder als Leser gewonnen

Und dann sind da natürlich die Leser, allen voran die kleinsten: In Kindern die Freude am Buch zu wecken und zu erhalten, das ist der 91-Jährigen ein Herzensanliegen. Dass in 40 Jahren neben 938 Erwachsenen 1319 Kinder als Leser gewonnen wurden, belegt die gute Arbeit, zu der Leseförderung wie mit „Bib fit“, „Käpt'n Book“ oder Märchencafés, Autorenlesungen, Veranstaltungen zu Neuerscheinungen und Ausstellungen gehören. Auch Spiele, DVDs und Hörspiele sind im Bestand. Vor allem aber: Es ist ein Ort, an dem man sich zu Hause fühlen kann – ein Ort, der die Handschrift trägt von Waltraud Dittscheidt.

Katholische Öffentliche Bücherei des Pfarreienverbandes Bad Honnef, Pfarrheim Sankt Marien, Frankenweg 127, Montag und Freitag von 15 bis 18 Uhr, 02224/931613.