Schützenfest in Rhöndorf

Unverhofft kommt oft

RHÖNDORF. „Jung, mach et!“ An diese Aufforderung von Vater Siegfried hielt sich Christian Benz: Er wurde mit dem 125. Schuss König der Sankt-Hubertus-Schützengesellschaft Rhöndorf.

Da liefen Freudentränen, und als erster Gratulant fiel ihm sein Vater um den Hals. „Ich hatte mir das nicht vorgenommen“, sagte die neue Majestät nach dem Krimi am Schießstand im Rhöndorfer Tal. „Aber plötzlich waren wir nur noch zu zweit. Da kann ich doch nicht aussteigen.“ Es war der dritte Rhöndorfer Überraschungskönig in Folge nach Franz-Josef Weber und Clemens Stroetmann.

Beim Schießen auf den Rumpf des Königsvogels hielt zuletzt nur noch Bernd Humpert mit drauf. „Ich wollte es gern werden, denn ich bin in diesem Jahr 65 geworden und vor 15 Jahren war ich in Bad Honnef König. Mein Herz hängt mittlerweile an Rhöndorf“, bekannte der. Im nächsten Jahr will er es wieder probieren. Königsvater Siegfried Benz indes war „stolz wie Oskar“. Der Winzerstübchen-Wirt mischte selbst noch eine Weile mit beim Schießen auf den Rumpf, stieg dann aber aus, und sein Sohn wurde König.

Der 31-jährige Einzelhandelskaufmann lebt seit fünf Jahren in Rhöndorf und ist seit drei Jahren ein Hubertus-Schütze. Zweimal war er Prinz in Rommersdorf. Thomas Haas und Ralf Wagner packten ihn auf ihre Schultern und trugen ihn über die Festwiese. „Da ist mir erst klar geworden, was ich ,angestellt‘ habe“, gab Christian Benz, der als Adjutanten seinen Vater und Herbert Gyr „verpflichtete“, schmunzelnd zu.

Königin Yvonne Wiedner (28), ein echtes Selhofer Mädchen, freute sich mit ihrem Mann und nahm bei der Krönung durch Präsident Peter Profittlich und Vize Franz Gunkel am Abend beim Laternenfest das Krönchen strahlend in Empfang. Der König erhielt das Zepter und wurde mit Königskette, Königsorden und lorbeerbekränztem Hut geschmückt. Von den Insignien trennten sich zuvor nach einem schönen Königsjahr Clemens und Brigitte Stroetmann.

Die Pfänderorden gingen an Christian Rölver (Krone), Ralf Wagner (Kopf), Hans Linden (linker Flügel), Wilfried Schutzeck (rechter Flügel), Charly Vogt (Schweif) und eben Christian Benz (Rumpf). Er sagte: „Als Familientag hatten wir den Samstag geplant, als Königspaar sind wir gelandet.“ Und weil die Regentschaft so unerwartet eintrat, hatte die neue Königin am Sonntagmorgen erst einmal ihren Dienst als Verkäuferin auf dem Terminkalender statt den Festzug mit dem Spielmannszug des TV Eiche.

Beim Besuch der Messe, bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal und auf der Kutschfahrt zum Schützenplatz war sie nicht dabei. Söhnchen Finn Luca (5) hatte derweil Spaß an der neuen Rolle seines Vaters. Der Blondschopf zog als Königssohn kess die richtigen Schlüsse: „Ich bin jetzt ein Prinz!“

Neuer offizieller Prinz der Hubertus-Schützen wurde Kristian Andricic. Am Vorabend seines 16. Geburtstages setzte er sich gegen Vorgänger Jakob Besgen sowie Eduard und Andreas Girodi mit dem 54. Schuss durch. Der Schüler der Realschule Sankt Josef wurde am Sonntag beim traditionellen Frühstück der Schützen im Café Profittlich gekrönt.

Ebenfalls im Rampenlicht stand Karl-Josef Reinartz (65) als neuer Bürgerkönig. Gegen 30 Teilnehmer hatte er sich durchgesetzt. Seit sechs Jahren wohnt er in Rhöndorf und ist inaktives Mitglied der Schützengesellschaft. Thomas Linden nahm seine Krönung vor – er hatte in Erinnerung an seinen Vater einst die Kette gestiftet.

Und den Erinnerungsorden, den jeder Bürgerkönig am Ende seiner Amtszeit erhält, überreichte er Werner Sonntag. Am Sonntag standen Frühschoppen, Wettbewerbe, Kinderspiele und wieder jede Menge Musik mit dem Ittenbacher Bläsercorps auf dem Festprogramm.