Schullandschaft

Umbau des Feuerschlösschens würde zwei Millionen Euro kosten

Im Feuerschlösschen, aus der Vogelperspektive gesehen rechts neben dem Sportfeld, könnte Platz für das Sibi entstehen.

Im Feuerschlösschen, aus der Vogelperspektive gesehen rechts neben dem Sportfeld, könnte Platz für das Sibi entstehen.

Bad Honnef. Das Siebengebirgsgymnasium braucht mehr Platz. Für die Schulleitung kommt das Gebäude der auslaufenden Hauptschule nicht in Frage, sie präferiert das nahe gelegene Feuerschlösschen. Aber: Die notwendigen Umbauten würden rund zwei Millionen Euro kosten.

Das Siebengebirgsgymnasium braucht mehr Platz. Nicht nur räumlich nahe liegt da der Gedanke, das Feuerschlösschen als Dependance der städtischen Schule herzurichten. Das Vorhaben beschäftigt jetzt die Politik. Im Schulausschuss kommende Woche liegt eine Kostenschätzung vor, wie das denkmalgeschützte Gebäude den Anforderungen angepasst werden kann. Kostenpunkt unterm Strich: rund zwei Millionen Euro.

Wie berichtet, platzt das Sibi aus allen Nähten, weshalb ein Teilumzug in die auslaufende Konrad-Adenauer-Schule geprüft wurde. Auslöser der Überlegung waren die Zahlen des Schulentwicklungsplans, die dem Sibi – zumal bei Rückkehr zu G 9 – eine weitere Verschärfung des Raummangels prognostizierten. Zwar, so betonte im Ausschuss der Autor einer extra in Auftrag gegebenen Raumuntersuchung, werde sich die Lage langfristig durch zurückgehende Kinderzahlen entspannen. Aber schon heute liege das Defizit bei acht Räumen, ein gewünschtes Selbstlernzentrum noch nicht eingerechnet. Für G 9 errechnete der Gutachter gar ein Defizit von 16 Räumen und insgesamt 1000 Quadratmeter Nutzfläche.

Sibi hält am Lehrerraumprinzip fest

Die Idee, Räume der Kasch mitzunutzen, fand in der Schule selbst keinen positiven Widerhall. Schulleiter Joachim Nowak machte unmissverständlich klar: Wegen der Entfernung der beiden Schulen zueinander müsste sich das Sibi vom Lehrerraumprinzip verabschieden. Das sei nicht gewünscht, da es sich um ein pädagogisches Prinzip handele. Ein nun dem Ausschuss vorliegendes Schreiben der Schulkonferenz stützt diese Haltung. Grundsätzliche Zustimmung indes gibt es, was eine Nutzung des Feuerschlösschens angeht – vorausgesetzt, dass das auch machbar ist. Die Verwaltung: „Aus Sicht des Fachdienstes Gebäudemanagement sind die angedachten baulichen Maßnahmen realisierbar.“

Knapp 1,3 Millionen Euro reine Baukosten

Bleibt noch die Frage nach den Kosten. Und die wären erheblich. Knapp 1,3 Millionen Euro würden die reinen Baukosten betragen. Die Liste dessen, was getan werden müsste, ist lang. Von der Trockenlegung der Keller und neuer Entwässerung reicht das Tableau über Innenumbauten – unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes –, Erneuerung von Heizung und Rohrleitungen sowie der Decken samt Beleuchtung bis hin zum Dach. Wichtig: Der Brandschutz muss komplett überarbeitet werden, eine Anforderung, die aber auch ohne erweiterte Schulnutzung besteht. Hinzu kämen 250.000 Euro für die technischen Anlagen und Nebenkosten in Höhe von 462.000 Euro.

Die Verwaltung schlägt vor, die Pläne zunächst mit der Schule und dem Stadtjugendring als Träger von „Sibi plus“ abzustimmen. Die Kasch-Idee aber solle fallengelassen werden.

Der Schulausschuss tagt am Dienstag, 16. September, um 18 Uhr im Sibi, Raum 260.