Tourismus-Barcamp im Siebengebirge

Touristiker schicken Beethoven bei Barcamp auf Weltreise

BAD HONNEF. Rund 100 Fachleute aus der Region haben beim ersten Barcamp über die Chancen der digitalen Vernetzung für den Tourismus gesprochen.

Beethoven in der Schokoladen-Manufaktur. Der große Komponist weilte als zwei Meter hohe Statue mitten unter den Teilnehmern des Tourismus-Camps Bonn/Rhein-Sieg/Ahr in der Confiserie Coppeneur. Thema: „Der digitale Wandel im Tourismus“. Wie mag der große Sohn der Stadt Bonn es nur geschafft haben, ohne Smartphone oder Hashtag so unvergänglich und unvergessen zu bleiben? Das Anfangsmotiv seiner Schicksalssinfonie diente nun sogar als Pausenzeichen bei diesem ersten Barcamp, das Maria Soledad Sichert organisiert hatte.

Mit dem Ohrwurm aus der fünften Sinfonie wurde jede 45-minütige Session gestartet und beendet. „Beethoven ist unsere Leitfigur.“ Barcamp? „Die Idee kommt aus den USA. Das Camp ist für alle offen und für jeden erschwinglich. Es gibt einen Ort, einen Termin und ein Oberthema. Der Inhalt wird von den Teilnehmern selbst gestaltet“, so Eventmanagerin Sichert, die für Touristiker aus der Region den organisatorischen Part für die Zweitage-Veranstaltung leistete. Jeweils 92 Teilnehmer kamen; die meisten hatten sich für beide Tage angemeldet. „Ich möchte Leute zusammenbringen, die extrem digital oder extrem analog sind.“

Vor allem aber galt es für Sichert, Sponsoren zu gewinnen. Oliver Coppeneur stellte die Räume seines Unternehmens zur Verfügung, Gourmet Wagner aus Mayen Speisen, während das Hotel Maritim Königswinter an einem Abend zum Essen einlud, Brohler Mineralwasser gab die Getränke ab. Die Stadt Bad Honnef und das Hotel Collegium Leoninum unterstützten die Veranstaltung, ebenso Bonn digital und myvision. „Ohne Sponsoren ginge gar nichts“, so Sichert.

Alles sind per Du

Grundsatz auch dieses Barcamps: Alle sind per Du. Jeder konnte ein Thema anregen und eine Session in einem der sechs Räume leiten. So ging es etwa um die Rechte an Fotos. Oder: „Ich habe Kontakte zu Bloggern gesucht“, so Oliver Bremm, Geschäftsführer der Tourismus Siebengebirge GmbH, „denn ich möchte Blogger ins Siebengebirge holen – zu Themen rund ums Wandern.“

Sichert war beim Blick auf ihr Smartphone begeistert: „Wir sind heute Thema in ganz Deutschland – wir stehen beim Hashtag an vierter Stelle.“ Ein Social-Media-Vertreter des Bonner Münsters twitterte: „Wir sind hier, weil ihr es seid.“ Eine Teilnehmerin sendete nach dem Mittagessen die Nachricht: „Soll ich Euch neidisch machen?“ Sichert: „Es ist fantastisch. Allein meine Erwartungen an die Teilnehmerzahl wurden weit übertroffen.“ Und: „Meine Herzensangelegenheit ist es, digital für den Tourismus zu wirken“, so die Dolmetscherin, die auch Gästeführerin in der Region ist.

Mit Beethoven hat sie Besonderes vor. Die Figur, die das BaseCamp-Hostel Bonn für das Barcamp zur Verfügung gestellt hatte, geht wieder zurück, aber Sichert schickte den großen Komponisten digital auf Weltreise. Unter dem Motto „Beethoven on tour“ startete sie ihr Projekt auf Facebook, das bis zum 250. Geburtstag Beethovens 2020 laufen soll. Jeder ist aufgerufen, im Netz mitzuteilen, was er mit Beethoven verbindet.

Seine Nachricht über #tcbrsa17 von seiner ersten Station im Tourismus-Camp: „Guten Morgen Welt. Ich bin Ludwig van Beethoven und möchte euch auf der ganzen Welt besuchen ...“

Weitere Informationen unter www.tourismuscamp-brsa.de