Folk im Feuerschlösschen

Sigurd-Hole-Trio aus Norwegen spielt in Bad Honnef

Überzeugt mit seinem Auftakt zur Deutschland-Tournee in Bad Honnef: das Sigurd-Hole-Trio aus Norwegen.

Überzeugt mit seinem Auftakt zur Deutschland-Tournee in Bad Honnef: das Sigurd-Hole-Trio aus Norwegen.

BAD HONNEF. Das Sigurd-Hole-Trio überzeugt bei Folk im Feuerschlösschen in Bad Honnef. Der WDR 3 ist erneut für einen Mitschnitt zu Gast.

Ein magischer Abend vom ersten Ton an. Das Trio kam direkt aus der norwegischen Heimat, wo es sich noch am Tag zuvor mit einem Auftritt im Kristiansand-Jazzclub eingespielt hatte, zur Deutschland-Tournee. Und die begann in Bad Honnef bei Folk im Feuerschlösschen, vor dem der Übertragungswagen des WDR stand, um einen Mitschnitt von diesem neuen Projekt des Bassisten und Komponisten Sigurd Hole zu fertigen.

„Folk-Jazz aus Norwegen“ lautete der Titel des Konzerts, das aber eine einzigartige Mischung aus östlichen und westlichen Musiktraditionen darstellte. Mit Jarle Vespestad am Schlagzeug und Violinist Håkon Aase bot Hole eine Art offene Kammermusik. Die Töne mal filigran, mal fett, immer fesselnd, einfach fantastisch. Inspiriert von der norwegischen, aber auch der indischen und arabischen Volksmusik, erkundete das Sigurd-Hole-Trio verschiedene Elemente dieser alten musikalischen Traditionen und kombinierte sie mit ihren eigenen Ausdrucksformen als improvisierende Musiker von heute. Aufeinander eingestimmt, untereinander agierend entstand Musik vor Ort. Jedes Mitglied des Trios konnte seine „Stimme“ ausleben. Mal zupften die beiden Instrumentalisten gemeinsam, mal erklangen die Trommeln mächtig gewaltig, mal zart, mal kitzelte Hole aus seinem rotlackierten Bass mit dem tollen Sound die volle Klangfülle heraus, mal war es nur ein Flüstern.

Dabei zogen Hole, Aase und Vespestad einfallsreich und mit geschickter Musikalität das Publikum im abgedunkelten Feuerschlösschen in ihren Bann, das sich dabei auf einer wunderschönen magischen Reise mit jenseitigen Erfahrungen wähnte. Hole setzte, nach dem früheren Zusammenspiel mit dem Eple-Trio und Karl Seglem’s Accoustic-Quartett, nun mit seinen neuen Mitstreitern einen Glanzpunkt ins Jubiläumsjahr von Folk im Feuerschlösschen, was von Jutta Mensings Gästen mit begeistertem Applaus nach dem durchgespielten Konzert und Zugabe-Rufen quittiert wurde.

Die Besucher hatten schon Spaß am Vorprogramm mit Thomas Monnerjahn & Ismael Alcalde unter dem Motto „Jazz meets Flamenco“. Die beiden Gitarristen boten eine Mischung aus Jazz und Flamenco und erfreuten mit Titeln wie „Friday Night in San Francisco“, mit lateinamerikanischer Gitarrenmusik, Gipsy-Jazz und klassischer spanischer Gitarrenmusik. Und mit Glück konnten bei der Verlosungsaktion, die FiF-Chefin Mensing stets durchführt, die Besucher gewinnen. WDR 3 Radio überträgt den Mitschnitt des Konzerts. Der Sendetermin ist aber noch offen.