100 Jahre Sibi

Siebgengebirgsgymnasium Bad Honnef feiert mit Poetry-Slam

Zum Wettbewerb der Worte treten am Freitag Sibi-Schüler an. Das Bild zeigt Poetry-Slammer Quichotte im Gymnasium Oberpleis.

Zum Wettbewerb der Worte treten am Freitag Sibi-Schüler an. Das Bild zeigt Poetry-Slammer Quichotte im Gymnasium Oberpleis.

Bad Honnef. Bei den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Siebengebirgsgymnasiums in Bad Honnef steht am kommenden Freitag ein Poetry-Slam auf dem Programm. Die Organisation übernahmen vollständig die Schüler.

Die Schüler am Städtischen Siebengebirgsgymnasium (Sibi) ziehen – im übertragenen Sinn – schon mal die Boxhandschuhe an und machen sich bereit für den Kampf, denn am kommenden Freitag wird geslammt. Beim ersten Poetry-Slam in der hundertjährigen Schulgeschichte treten Schüler aller Jahrgänge verbal gegeneinander an, um den besten Dichter zu ermitteln. Passend zum Jubiläum muss die Hundert in den Texten vorkommen, ob wörtlich oder in der Struktur verarbeitet, ist den Dichtern überlassen.

Die Idee, einen Dichterwettstreit zu organisieren, entstand während der Planungen für die Feiern zum Schuljubiläum in diesem Jahr. Die drei Deutsch-Leistungskurse der Oberstufe griffen den Einfall auf und besuchten einen Poetry-Slam. „Das war kein Abend, wie man ihn kennt“, meinte Justus Kollritsch (17) vom Moderatorenteam bei der Vorstellung der Veranstaltung. „Man hört Leuten zu, die Texte schreiben, die einen mitreißen, wo man lachen muss, wo man teilweise weinen muss. Das sollte man auf jeden Fall fördern.“

Zusammen kümmerten sich die Sibi-Schüler in verschiedenen Orga-Teams um einen Termin, eine Jury, einen Preis, Verpflegung, Moderationen und einen Ablaufplan. So viele Gymnasiasten wollten mitmachen, dass das Team sogar zunächst einen Vorentscheid veranstalten musste, bei dem die Texte und Vortragenden auf ihre Bühnentauglichkeit geprüft wurden.

Keine verstaubte Veranstaltung mit hochgestochener Lyrik

Maximal fünf Minuten stehen den Teilnehmern am Freitag zur Verfügung, um das Publikum zu überzeugen. Dem Sieger winkt ein Buchgutschein im Wert von 50 Euro, berichtete Lena Steidtmann (19) aus dem Promotion-Team.

Aber vielmehr gelte hier das Motto „Dabei sein ist alles“. Und, das betonen die Schüler, nur weil gedichtet werde, sei die Veranstaltung keineswegs verstaubt. „Es geht nicht um hochgestochene Lyrik. Man könnte im Prinzip sogar einen Rap-Text vorstellen oder in Richtung Kurzprosa gehen“, sagte Lena Steidtmann. Das gemischte Publikum und ein „Gefühl der Gemeinschaft“ machten viel vom Reiz eines Poetry-Slams aus. Thematisch galten für die Teilnehmer keine Beschränkungen. „Es sind sehr unterschiedliche, interessante Texte dabei herausgekommen“, urteilte Deutsch-Leistungskurs-Lehrerin Stephanie Kordes.

„Bei uns im Team waren einige sehr überrascht. Sie hatten sich niemals vorgestellt, dass Schüler, die noch so jung sind, so positive und so krasse Texte schreiben können“, ergänzte Justus Kollritsch. Slammerin Liv Janser (13) aus der Jahrgangsstufe 7 wollte noch nicht zu viel über ihr Thema verraten. „Bei mir geht es zunächst um die Schule, aber dann generell um die Realität“, sagte sie. Ihre Mitschülerin Fjolla Mullarama (14) hat sich beim Texten ebenfalls an ihrem alltäglichen Umfeld orientiert: „Ich habe auch mit der Schule angefangen, dann habe ich mit Tassen weitergemacht. Die Moral dahinter ist, dass nicht jeder Mensch gleich sein soll.“

Der Poetry-Slam zum hundertjährigen Bestehen des Städtischen Siebengebirgsgymnasiums beginnt am Freitag, 2. Februar, um 19 Uhr in der Aula der Schule, Rommersdorfer Straße 78-82 in Bad Honnef. Der Eintritt ist frei.