Jubiläumsfeier

Siebengebirgsgymnasium in Bad Honnef wird 100 Jahre alt

Bad Honnef. Das Städtische Siebengebirgsgymnasium in Bad Honnef feiert sein 100. Jubiläum. Fast ein ganzes Jahr lang steht Musik, Theater, Musicals und vieles mehr auf dem Programm. Auch ein bekannter Ehemaliger kehrt zurück.

Feiern können die Rheinländer bekanntlich immer. Je länger und je häufiger, desto besser. Das Städtische Siebengebirgsgymnasium (Sibi) Bad Honnef hat sich diese rheinische Lebenslust offenbar zu Herzen genommen: Zu seinem 100-jährigen Bestehen organisiert das Sibi gleich ein ganzes Jahr voller Festlichkeiten. Los geht es am kommenden Wochenende, den Höhepunkt bildet eine Woche im Oktober. „Es ist für jeden etwas dabei“, verspricht Schulleiter Joachim Nowak.

Geplant sind unter anderem ein Generationenfest, mehrere Musikveranstaltungen, Theateraufführungen, ein Poetry-Slam und das Musical „100 Jahre Sibi – eine Zeitreise“. Antenne Sibi wird wieder aktiv und gestaltet ein Radioprogramm. Ehemalige Schüler können den 1. September für ein Wiedersehen vormerken. Zu Beginn der Jubiläumswoche im Oktober gibt sich einer von ihnen, der Kabarettist Sebastian Pufpaff, die Ehre: Er gestaltet mit Gregor Pallast einen Kabarettabend. Zum Abschluss der Woche findet ein großer Festakt im Honnefer Kursaal statt.

Für die Organisation des Festjahres ist Sibi-Urgestein Norbert Walkembach an die Schule zurückgekehrt. Der Lehrer im Ruhestand und sein Team nehmen der Schulleitung viel Arbeit ab. Seit April 2017 sind sie aktiv. Für Walkembach Ehrensache. „Ein Großteil der Honnefer Familien hat in irgendeiner Form mit dieser Schule Geschichte erlebt“, sagt er. Dabei solle aber nicht in erster Linie die Vergangenheit im Vordergrund stehen. „Wir wollen der Öffentlichkeit eine moderne, lebendige Schule zeigen.“

Stadt wichtiger Bestandteil der Schule

Dass die Stadt Bad Honnef Trägerin des Sibi ist, spielt ebenfalls eine Rolle. Ob es um die Einbindung in städtische Institutionen geht, die Pflege des Brauchtums durch die Teilnahme am Karnevalszug oder die finanzielle Unterstützung durch die Region, „die Stadt ist immer irgendwo nah“, meint Walkembach.

Auch im Unterricht wird das Jubiläum auftauchen. Für die Schüler wolle die Schülervertretung (SV) einen eigenen Tag organisieren, kündigt Maren Schmidt von der SV an. Konkrete Pläne stünden noch nicht fest; angedacht sei es, ein gemeinsames Frühstück auszurichten und eine Zeitkapsel zu vergraben.

Im Laufe der Jahre änderte das Sibi mehrfach seinen Namen. Ursprünglich war es eine „Höhere Knabenschule“, berichtet der ehemalige Schüler und Lehrer Willi Birenfeld, der aktuell für die Erstellung der Festschrift zuständig ist. Seinen ersten Unterrichtsraum hatte diese Schule im Hontes, dem ältesten Gebäude Bad Honnefs. Unter den 18 Jungen der ersten Sexta war damals auch Heimatdichter Franzjosef Schneider.

Langjährige Bemühungen der Bad Honnefer Bürger führten dazu, dass die Knabenschule am 12. Oktober 1918 in ein Progymnasium umgewandelt wurde. Damit durfte schließlich die „Reife für die Obersekunda“ ausgesprochen und das Abitur abgenommen werden.

Auftakt am Samstag mit interaktiver Matheausstellung

Den Auftakt der Feierlichkeiten bildet die Mathematikausstellung des Mathematikums Gießen. Eröffnet wird sie am kommenden Samstag, 13. Januar. „Mathe zum Anfassen“ verspricht die praktisch ausgerichtete Wanderschau. Für die richtige Einstimmung sorgt Sören Künzel.

Der ehemalige Sibi-Gymnasiast kehrt nach acht Jahren an seine Schule zurück, um die Ausstellung mit seinem Vortrag „Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz – Extremwertberechnung im Zeitalter großer Datenmengen“ zu eröffnen. Für die Öffentlichkeit ist die Ausstellung von Montag, 15. Januar, bis Freitag, 26. Januar, montags bis freitags von 8 bis 16.30 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Schulklassen müssen sich unter 02224/934-30 anmelden.