Sitzung der "Jecken Wiever von de kfd"

Schokoladentaler als jeckes Startkapital

Jecker Spaß im Kursaal: Die Besucher der Sitzung genießen das Programm und singen und schunkeln fleißig mit.

23.02.2014 BAD HONNEF. Für jedes Jahr eins. 44 Kinder der Rasselbande traten im 44. Jahr ihres Bestehens bei der Kostümsitzung der "Jecken Wiever von de kfd" Bad Honnef im Kursaal auf. Die süßen Pänz der Großen Selhofer KG machten Laune.

Als die Rasselbande gegründet wurde, waren die jecke Wiever selbst noch in der Kinderstube. Sie gibt es nämlich jetzt seit 45 Jahren. Und Hildegard Heinen und Ruth Rudolph sind Frauen der ersten Stunde dieser "kfd-Spaßtruppe". Die beiden waren dabei, als der "Orden der Jecke Wiever von de kfd" eine Litanei betete - mit Präsidentin Elsbeth Ruppert als Vorbeterin.

"Sollt ihr bewahrt sinn - vor Kniesböggele, vor Trübsal un Kummerspeck - dorüm bedde mer." Sie hofften aber auch, dass die Honnefer Blumenampeln immer genug Wasser haben, die Krokusse "ale erus komme un schön blöhe", "dat der Drachenfels net bröckelt" oder die Turnhalle in Aegidienberg gebaut wird.

Für diesen Vortrag gab es eine Rakete von den bunt kostümierten Besuchern. Darunter auch Bürgermeisterin Wally Feiden, Pastor Bruno Wachten, Präses Herbert Breuer und die kfd-Vorsitzende, Ursula Voll, die von Elsbeth Ruppert mit Orden ausgestattet wurden. Die Bürgermeisterin erhielt zudem zwei Schokoladentaler. Gedacht als Startkapital für eine Sponsorenaktion zum Zwecke der Renovierung des Cura-Kindergartens.

Die Chefin der jecke Wiever trat mit Hildegard Heinen als Panik-Duo Büb und Pit auf. Verrät Büb, morgen nach Rom fahren zu wollen. "Besökst du och de Sixtinische Kapell?", fragt Pit. Büb "Sicher, wo spillt die denn?" Die musikalischen Musketiere, die Poppelsdorfer Schlossmadämchen, die Grün-Weißen Funken vom Zippchen, die Kieselsteine, das Herzblatt und Fibbes vervollständigten das tolle Programm.

Höhepunkt: der Besuch des Siebengebirgs-Dreigestirns mit Eiche-Spielmannszug, Stadtsoldaten und Tanzgarde der KG Ziepches Jecke. Für die Jubilare hatte Elsbeth Ruppert eine Torte mit der "25" gebacken.

Prinz Michael I. bekam den Hosenbandorden eigenhändig von der Präsidentin angelegt. Hin und weg war die ehemalige kfd-Präsidentin Änni Limbach: Sohn Manfred stand als Prinzenführer und Enkel Benedikt als Stabführer des Spielmannszuges mit ihr auf der Bühne. Für sie präsentierten die Stadtsoldaten das Gewehr. (oro)