Konzert im Siebengebirgsgymnasium

Schüler begeistern mit Klassik, Klezmer und Musicalklängen

Die Band-AG spielte „Plug in Baby“ beim Konzert „Barock zu Rock“ im Siebengebirgsgymnasium.

Die Band-AG spielte „Plug in Baby“ beim Konzert „Barock zu Rock“ im Siebengebirgsgymnasium.

Bad Honnef. Unter dem Motto „Barock zu Rock“ haben die Schüler des Siebengebirgsgymnasiums bei einem Konzert an ihrer Schule ihr Können unter Beweis gestellt. Eltern und Mitschüler waren begeistert.

Kammermusik folgte auf Alternativen Rock, solistische Darbietung auf die Schulband, und wiederholt ein toll gespieltes Stück aufs nächste – die musikalisch begabten Schüler des Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef gaben am Freitagabend in der Aula ihrer Schule ein Konzert der Extraklasse. Von „Barock zu Rock“ sollte es die Zuschauer führen, die die Aula komplett ausfüllten. Der kleine Querschnitt durch die Musikgeschichte der Neuzeit gelang ihnen hervorragend.

Am Anfang des Konzertes stand dabei ein kleiner Kunstgriff. Die Band-AG spielte „Plug in Baby“, das wohl bekannteste Lied der Rockband Muse. Der Song beginnt mit einem Gitarrenriff, das auffällige Parallelen zu Bachs „Toccata und Fuge“ in D-Moll aufweist – der Titel des Konzerts wurde so schon mit den ersten Noten wortwörtlich umgesetzt. Ansonsten geschah dies durch die unterschiedlichen Genres und Jahrhunderten, aus denen die aufgeführten Stücke stammten.

Klezmerklänge, die das Geschwisterpaar Katja und Sacha Perepadya mit „Zorro un Masel“ aus Geige und Akkordeon zauberten, reihten sich nahtlos hinter Klavier-Klassikern, etwa der von Katharina Amann gespielte „Little Negro“ von Debussy, oder der Musicalballade „The Music of the Night“ (Das Phantom der Oper) des SIBIfonieorchesters ein. Auf jeden Auftritt folgte großer Applaus. Und der kam nicht nur von stolzen Eltern, sondern auch von ganz schön vielen Mitschülern, die den Freunden begeistert beim Musizieren zuhörten und -schauten.

Nervös machte das die Aufführenden nicht. „Man hat vor dem Konzert immer ein bisschen Lampenfieber. Das gehört dazu. Aber beim Auftritt ist es dann weg, und es macht einfach Spaß“, bestätigt Lucas Philipp Reindl. Der 15-jährige Schüler mit einer beachtlich tiefen Bassstimme war einer der vier Mitglieder vom Chor „SIBeat“, die beispielsweise Billy Joels „For the Longest Time“ a capella vortrugen.

Auch Schulleiter Joachim Nowak zeigte sich beeindruckt. Er bedankte sich bei den beteiligten Lehrern und der Leiterin der Musikschule, Antonia Schwager, für ihre Arbeit und versprach allen Anwesenden angesichts des tollen Konzerts, das anstehende Jubiläumsjahr 2018, in dem das Siebengebirgsgymnasium seinen 100. Geburtstag feiert, ganz im Sinne der Musik zu gestalten. Die Talente dazu hat er in seinen (Schul-)Reihen.