Konzert in Bad Honnefer Café "Känguruh"

Publikum feiert die Hardrocker von "Part of the Crowd"

Herzblutrocker: Die vier Jungs von "Part of the Crowd" beim Konzert im Billardcafé "Känguruh".

BAD HONNEF. Die Idee für den Bandnamen kam Janik Langbein, als er beim Musikfestival "Rock am Ring" in der ersten Reihe stand. "Das war ein unglaubliches Gefühl", sagt der Gitarrist.

Und er merkte: Als Band muss man sein Publikum ansprechen, faszinieren, begeistern. "Wenn du als Musiker nicht selbst Teil der Zuschauer bist und ihnen Entsprechendes bietest, wirst du nie eine Verbindung herstellen können." "Part of the Crowd" (deutsch: "Teil der Menge"), die wildeste Rockband des Siebengebirgsgymnasiums, war geboren.

Jetzt traten sie zum ersten Mal in Eigenorganisation auf: Im Billardcafé "Känguruh" an der Austraße legten sie ein Konzert hin, das es in sich hatte. "Das alles selbst zu organisieren, war eine interessante Erfahrung", resümierte Bassist Linus Grün. "Und es war deutlich anstrengender als wir dachten."

Vor allem den perfekten Sound zu mischen, wäre wohl ohne die Hobbytechniker Jannis Roschlau, Moritz Zummack und Nika Kasper eine Riesenherausforderung gewesen. Dank des eingespielten Teams lief dann alles wie am Schnürchen, und die vier Jungs konnten frei nach dem Motto "ausrasten, mitreißen, Spaß haben" ihren Rocker-Vorbildern Jack Black und James Hetfield nacheifern. Dabei brachten sie die Wände der Bar wortwörtlich zum Beben.

Die dröhnenden Riffs fuhren durch Mark und Bein. Mit aggressiven Soli, kantigen Melodien und energischem Shredding heizten die Herzblutrocker den zahlreich erschienenen Freunden, Bekannten und Interessierten ordentlich ein. Ein Set von insgesamt sieben Liedern plus Zugabe zog die anwesenden Hardrock-Freunde von Anfang an in den Bann.

Besonders das vor Power strotzende "To the Streets", der bandinterne Lieblingssong "Age of Rock" sowie das entspannte, aber noch immer beinharte "The Roadrunner" brachten das Publikum zum Kochen. "Wir haben einfach Freude an unserer Musik und wollen unser Publikum mit genau dieser Begeisterung anstecken", sagte Frontmann Martin Siemes.

Schlagzeuger Johannes Mertesacker fügte hinzu: "Wir schreiben ständig neue Lieder und versuchen uns weiterzuentwickeln. Schließlich wollen wir unserem Publikum immer etwas Neues, Ungehörtes bieten." Eines lässt sich mit Sicherheit sagen: Bei ihrem Auftritt im "Känguruh" war die Nachwuchsband tatsächlich "Part of the Crowd".