Regionaler Onlinehandel

Online shoppen im Kiezkaufhaus Bad Honnef

Bad Honnef. Morgens mit ein paar Klicks bestellt, nachmittags zum Wunschtermin geliefert: So reibungslos wie im GA-Test kann man neuerdings bei Honnefer Händlern einkaufen. Die Online-Angebotspalette ist aber noch ausbaufähig.

Von Feinkost bis Kunstgewerbe: Seit einigen Tagen können Kunden im virtuellen Bad Honnefer Kiezkaufhaus online Waren von lokalen Händlern bestellen. Noch ist das Interesse der örtlichen Einzelhändler aber verhalten, die Angebotspalette überschaubar.

Laut der städtischen Wirtschaftsförderin Johanna Högner sollen im Laufe des ersten Jahresquartals weitere fünf Händler hinzukommen. Wie funktioniert der Online-Kauf in der Praxis? Der GA hat es getestet.

Die Seite teilt in Food- und Non-Food-Händler – also Lebensmittel und Anderes. In der Rubrik „Food“ befindet sich derzeit ein Geschäft: die Maritime Feinkost Elfi Thudt. Mit einem weiteren Klick erhält der Nutzer eine Übersicht der angebotenen Waren, in diesem Fall reicht sie von Fischsalat bis -filet.

Die Speisen werden jeweils mit 100-Gramm-Preis und Foto angezeigt. Ein kleines Pluszeichen am oberen rechten Bildrand ermöglicht eine Auswahl der gewünschten Menge und ein schnelles hinzufügen in den eigenen Warenkorb.

Bis zur Jahresmitte sollen es 20 Händler sein

Innerhalb weniger Klicks befinden sich die ersten Speisen darin. Doch bei einem Lebensmittelgeschäft soll es nicht bleiben. Laut Projektleiterin Andrea Hauser wird verstärkt daran gearbeitet, das Sortiment zu erweitern. Bereits im Vorhinein hätten viele Honnefer Interesse an der Lieferung von Lebensmitteln und Getränken bekundet, die über das Grundsortiment hinausgehen.

Bis Mitte des Jahres sollen laut Johanna Högner 20 Händler auf der Seite vertreten sein. Neben dem Feinkostladen gibt es derzeit fünf Non-Food-Händler, bei denen online bestellt werden kann: Das Kunstgewerbe Franfio, Das Rollende Atelier, 7 G runergy, Kreativ frei Raum und L'atelier de Cuisine. Weitere Geschäfte stellen sich vor, bieten jedoch keine Bestellfunktion an. Laut Högner gibt es bereits weitere interessierte Händler.

Wie berichtet, ist die Seite des Kiezkaufhauses Bad Honnef seit November online. Aufgrund von technischen Problemen war bisher nur eine telefonische Bestellung der Artikel möglich. Für die Händler sind durch die Verzögerung keine zusätzlichen Kosten entstanden. Dank neu aufgesetzter Software ist seit dem 14. Februar nun auch der Bestellbutton auf der Seite installiert.

Binnen Sekunden eine Bestätigungs-Mail

Wer unter der Woche bis 13 Uhr bestellt, erhält seine Ware noch am selben Tag. Beim Testeinkauf nutze ich diese Funktion und kann zwischen drei Zeitfenstern wählen: 16 bis 18 Uhr, 17 bis 19 Uhr und 18 bis 20 Uhr. Zuvor muss ich mir noch ein Kundenkonto anlegen, das geht schnell und problemlos.

Innerhalb weniger Sekunden erhalte ich eine E-Mail mit Bestätigungslink. Die Rechnungs- und Lieferadresse eintragen, dann kann ich den Bestellvorgang abschließen. Für Neukunden ist eine erste Lieferung kostenlos. Je nach Liefergebiet fallen ansonsten Kosten zwischen fünf und sieben Euro an.

Mit weiteren E-Mails werde ich über den Verlauf meiner Bestellung informiert und erfahre, wann mein Paket gepackt ist. Um 16.09 Uhr klingelt es an der Tür und ich bezahle die Lieferanten.

Besonders, wenn sich noch weitere Händler aus Bad Honnef dem Konzept anschließen, ist das Kiezkaufhaus eine praktische Alternative und unterstützt die lokale Vielfalt. Im Gegensatz zum herkömmlichen Onlineshopping, das oft den Einzelhandel schwächt und eine deutlich schlechtere CO2-Bilanz aufweist, ist die Honnefer Option mit Lastenfahrrädern und heimischen Anbietern ein echter Gewinn für die Stadt.

Weitere Infos online unter www.badhonnef.kiezkaufhaus.de.