Feriennaherholung in Königswinter

Nachwuchsritter erobern Schloss Drachenburg

Siebengebirge. Fünf- bis siebenjährige Ferienkinder entdecken auf Schloss Drachenburg das Mittelalter. Insgesamt 30 ehrenamtliche Helfer betreuen beim Juniorcamp des Stadtjugendrings für zwei Wochen die Mädchen und Jungen.

22 tapfere Prinzessinnen und Ritter begaben sich auf einen spannende Entdeckungsreise ins Siebengebirge. Ihr Ziel: der Drachenfels. Ihr Motto: den Rittern auf der Spur. Also ging es direkt nach einem gemeinsam Frühstück für die Fünf- bis Siebenjährigen los, die allesamt an der zweiwöchigen Feriennaherholung teilnehmen.

Das Motto des Juniorcamps war in diesem Jahr schnell gefunden: „Wir haben überlegt, was man als Ziel in der Region auswählen könnte, und kamen auf den Drachenfels und die Drachenburg“, erzählt Julia Pilger. Die 20-jährige Lehramtsstudentin hilft bereits zum sechsten Mal mit bei dem Angebot des Stadtjugendrings Königswinter. Ohne das ehrenamtliche Engagement von rund 30 Helfern wie Julia Pilger wären Aktionen wie diese nicht umsetzbar.

„Die Jugendlichen bekommen zwar eine geringe Aufwandsentschädigung, die ist aber kaum nennenswert“, so Anke Jatzen von vom Stadtjugendring. Vielmehr gehe es um Erfahrungen und Bereicherungen, die auch die Betreuer am Ende mitnehmen. Für Julia und ihren Kollegen Paul Söllinger – ebenfalls 20 Jahre alt und Lehramtsstudent – ist eines besonders wichtig. „Hier können wir Verantwortung übernehmen, kreativ sein und eigenständig arbeiten“, schwärmt die angehende Grundschullehrerin.

Praxiserfahrung neben dem Studium

Die Praxiserfahrung, die sie jedes Jahr mitnimmt, gebe es im Studium so nicht. „Und bei dieser Gruppe mit den Kleinsten geht es eben gar nicht so sehr um das Programm, sondern viel um das Erzieherische und die Koordination.“ Dennoch gebe es neben dem Rahmenprogramm immer wieder Zeit für freies Spielen.

„Man muss sich auf jede Gruppe wieder neu einstellen“, findet auch Peter Wendland, der für die Gruppe den Tag auf Schloss Drachenburg geplant hat. Mit zwei Bollerwagen voller Holzspielzeug geht er mit den Kleinen auf Erkundungstour. „Heute veranstalten wir eine Rallye, und es gibt zahlreiche historische Spiele zum Ausprobieren“, so Wendland. Er selbst ist nach jahrelanger Arbeit auf Schloss Drachenburg immer noch von dessen Historie begeistert: „Wo man sich umguckt, hier gibt es unendlich viele Geschichten zu entdecken.“

Der Jugendpfleger der Stadt Königswinter, Stefan Schmied, war bei dem Ausflug ebenfalls mit dabei. „Es ist wirklich außergewöhnlich wie wir am heutigen Tag unterstützt wurden.“ Auf dem Drachenfels gab es für die Teilnehmer und Betreuer kostenloses Mittagessen, vergünstigte Preise für die Drachenfelsbahn und das Programm auf Schloss Drachenburg. Sponsoren des Programms vom Stadtjugendring, das auch von der Stadt Königswinter bezuschusst wird, sind Innogy, die Stiftung Kreissparkasse und die Bäckerei Gilgens.

Insgesamt vier Angebote während der Ferien

Neben dem Programm für die Kleinsten gab es in diesem Jahr drei weitere Angebote: Sieben- bis Neunjährige konnten „Olympia hautnah“ erleben, eine weitere Gruppe war auf den Spuren der Piraten unterwegs und die Neun- bis 13-Jährigen tauchten in ein Fantasydorf mit Orks, Elfen und zahlreichen Herausforderungen ein. Das Juniorcamp kostet für die zwei Wochen 180 Euro – darin sind diverse Eintrittskosten und Essen inbegriffen, für einkommensschwache Familien gibt es eine Ermäßigung.

Viele der Kinder wollen im nächsten Jahr wieder mit dabei sein: „Es macht einfach total Spaß hier und ich habe viele neue Freunde gefunden“, erzählt die siebenjährige Charlotte. Auch Tim (6) ist bei dem Spiel mit einem Holzreifen, der mit einem Stock weitergerollt werden muss – ein Spielzeug anno dazumal –, nicht zu bremsen: „Wir haben auch schon Schatztruhen gebastelt, das war echt toll.“

Vereinsvorsitzende Anke Jatzen vom Stadtjugendring bestätigt, dass immer mindestens die Hälfte der Kinder im nächsten Jahr wieder mit dabei ist „Viele sind sogar so begeistert, dass sie danach noch weiter als Begleiter bei uns mitmachen.“ Die Gruppenangebote sieht sie als pädagogisch besonders wertvoll an und betont: „Das hier ist ein Angebot für alle. Nicht nur für die Kinder. Die Betreuer haben ebenfalls eine schöne Zeit und schließen Freundschaften.“

Für die Ritter und Prinzessinnen hat Wendland außerdem noch viele bunte Murmeln, Stelzen, ein Ringwurfspiel und Cricket dabei. Bei der Kinderrallye dürfen schließlich alle, die Lust haben, noch ein paar Fragen beantworten. Dabei müssen die Kinder beispielsweise die Stufen im Nordturm zählen und herausfinden, wo genau der Schlossdrache seine Zunge herausstreckt. Den Rest der Woche geht es für die kleinen Entdecker noch um die Ausrüstung für echte Ritter. Ein weiterer Höhepunkt ist der Abschlusstag – mit Ritterschlag.