Sankt Hubertus-Schützen in Rhöndorf

Mit dem 216. Schuss zum Titel - Ralf Püllen ist der neue König

RHÖNDORF. Ralf Püllen riss die Arme am Hochstand der Sankt Hubertus-Schützen-Gesellschaft nach oben. "Jaaaa....": So schallte es ihm aus dem Publikum von der Festwiese entgegen. Er hatte das letzte Fitzelchen vom Königsvogel weggeputzt. Und die Begeisterung bei den Schützenfestbesuchern war groß.

Böllerschüsse hallten durchs Löwenburger Tal. Die Rhöndorfer feierten ihren neuen König. Richard Thomas nahm ihn als erster Gratulant in den Arm. Präsident Peter Profittlich drückte den 52-Jährigen ebenfalls an sich. Diese drei Männer hatten zuvor insgesamt 73 Schüsse auf den Rumpf abgegeben.

Mit dem insgesamt 216. Schuss packte es Ralf Püllen dann. Ein spannender Wettbewerb, der in der Endphase ein Duo Püllen/Thomas war. Die neue Königin, Püllens Frau Marie-José, eilte zum Siegerküsschen herbei. Sie hatte die Entscheidung gar nicht mitbekommen, verrichtete nämlich gerade Dienst in der Küche des Schützenhauses. Tochter Ann-Kathrin war als Serviererin auf dem Festplatz näher dran und freute sich über den Erfolg ihres Vaters.

Sie scherzte: "Jetzt bin ich Prinzessin." Marie-José Püllen: "Ich bin richtig froh. Aber es kommt völlig überraschend." Die Vorsitzende des TV Eiche stammt aus der traditionsreichen Schützenfamilie Dix. Das wirkte ansteckend. Ihr Mann, der in Bad Neuenahr aufwuchs, wurde vor zehn Jahren Mitglied, nachdem es in Sachen Bogenschießen Kontakte zwischen dem Turnverein und der Schützengesellschaft gab.

Der König 2013 ist Controller bei der Zurich-Versicherung in Bonn, seine Königin eigentlich Bibliothekarin, aber als Verwaltungsangestellte im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte tätig. Das Paar hat noch Sohn Benjamin. Präsident Profittlich setzte dem Sieger den Federhut auf und lobte Richard Thomas und Ralf Püllen: "Beide haben toll gekämpft."

Später am Abend zwischen einigen Hits der Band "Rockwoodies" schmückte er das neue Paar mit Königskette und Diadem. Winfried und Marie-Luise "Malu" Redeligx mussten sich nun von den Insignien der Macht trennen, nachdem die Eheleute in den beiden vergangenen Jahren nacheinander dem Königsvogel den Garaus gemacht hatten.

Danach gab es auch die Pfänderorden: Hans Günter Haas schoss dem Vogel die Krone ab, Franz-Josef Schwippert "erleichterte" ihn um Kopf und rechten Flügel. Hilario Crisostomo putzte den rechten Flügel weg und Manfred Ziegert den Schweif.

Am Sonntag mussten die Schützen früh raus. Die Müdigkeit war aber wie weggeblasen, als der Spielmannszug des TV Eiche zum Wecken aufspielte. Nach dem Frühstück beim Präsidenten ging's in die Pfarrkirche, wo Pfarrer Bruno Wachten und Diakon Franz Gunkel, Vizepräsident der Hubertus-Schützen, die Messe zelebrierten.

Bürgermeisterin Wally Feiden nahm danach die Formation der Schützen ab, ehe sich der Festzug in Bewegung setzte. Beim Stopp vor dem Ehrenmal an der alten Kapelle erinnerte Profittlich an die Opfer von Kriegen und Gewalt und nannte stellvertretend Maler Jakob Thiesen für den Ersten Weltkrieg und Hans Linden für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs.

Schützen legten einen Kranz nieder. Danach rollte die Kutsche mit dem Königspaar weiter. Marie-José zeigte sich sportlich-schick in schwarzer Hose und sandfarbenem Jackett. Mit an Bord: Ehrenpräsident Franz-Josef Schwippert sowie die Ehrenmitglieder Alfred Haller und Heinz Stang. Auf dem Kutschbock saß Kommandeur Hans Günter Haas. Flankiert wurden sie von den Adjutanten Ralf Wagner und Alfred Heß. Frühschoppen, Schießwettbewerbe und ein Kinderfest mit "Frei-Eis" für die Kleinen folgten.