Katholisches Familienzentrum ludt ein

Internationale Familienfest in Bad Honnef

Da zücken die Eltern das Handy zum Fotografieren: Schwungvolle Tänze zeigen diese Mädchen beim Familienfest.

Da zücken die Eltern das Handy zum Fotografieren: Schwungvolle Tänze zeigen diese Mädchen beim Familienfest.

Bad Honnef. Das Katholische Familienzentrum Bad Honnef hatte eingeladen, und viele Familien, Vereine und Institutionen kamen, um bei Musik, Tanz und leckeren Speisen unter dem Motto „Unsere Erde ist uns wichtig“ zu feiern.

Dass es im Reitersdorfer Park bunt und fröhlich zuging, war schon von Weitem zu erkennen. Beim internationalen Familienfest des Katholischen Familienzentrums sausten Kinder ausgelassen umher oder kletterten auf die Mauerreste der Burgruine.

Die Erwachsenen waren unterdessen in Gespräche vertieft, zahlreiche Stände waren aufgebaut. Und mitten im farbenfrohen Wimmelbild boten auf der großen Wiese Gruppen ihre Beiträge zum Fest unter dem Motto „Unsere Erde ist uns wichtig“ dar.

Zum Familienzentrum sind die drei katholischen Kindertagesstätten Sankt Aegidius, Sankt Martin und Sankt Johannes zusammengefasst. Ein Ziel der gemeinsamen Arbeit ist das Zusammenführen von Familien und Generationen zu einem anregenden Miteinander.

„Damit die Menschen zusammenkommen, richten wir als Organisatoren das internationale Familienfest aus“, erklärte Gemeindereferentin Elisabeth Schmitz. Mit im Boot waren Honnefer Vereine und Initiativen, die mit thematisch passenden Ständen vertreten waren.

Nachhaltigkeit und humanitäre Hilfe sind Themen

Peter Hurrelmann und sein Team „Hand in hand for a better life“ stellten das Projekt „Kassambaya“ vor. Seit mehr als zehn Jahren unterstützt die Initiative Menschen in Uganda, in Selbsthilfe Wege aus der Armut zu finden. Die Sankt-Martinus-Grundschule Selhof war mit einem Fairtrade-Projekt vertreten.

In Projekttagen hatten sich die Schüler mit Nachhaltigkeit und menschenwürdigen Arbeitsbedingungen beschäftigt. Für das Familienfest hatten sie ein Memory und eine Schatzsuche vorbereitet.

„Bad Honnef hilft“ informierte über die Flüchtlingshilfe. „Wir suchen weiterhin Menschen, die sich gerne ehrenamtlich betätigen wollen“, sagte Felix Trimborn vom städtischen Fachdienst Soziales und Asyl. Insbesondere Nachhilfelehrer würden gesucht, um die Geflüchteten beim Lernen der Sprache zu unterstützen.

Der Eine-Welt-Laden der evangelischen Kirchengemeinde verkaufte diverse Produkte. Zum künstlerischen Schaffen regten Künstler aus dem Haus Hohenhonnef an. Die Einrichtung warb auch für ein besonderes Ereignis: Am 7. Juli findet das zweite inklusive Fußballturnier im Menzenberger Stadion statt.

Spielplatz im Park soll erweitert werden

Am Stand von „Hauptsache Familie – Bündnis für Bad Honnef“ gab es Neuigkeiten. Das neue Vorstandsteam um Laura Solzbacher plant eine Erweiterung des Spielplatzes im Reitersdorfer Park. Es soll ein vielseitiger Generationen-Platz entstehen. Sponsoren seien jederzeit willkommen, warb Solzbacher für das Projekt.

Bei so viel Information standen die kulinarischen Pausen bei den Besuchern hoch im Kurs. Viele helfende Hände hatten für Speisen und Getränke gesorgt. „Bad Honnef tanzt“ bereicherte das Familienfest zudem mit mitreißenden Tanzdarbietungen. Musikalisch hatten die Kindergärten Unterhaltendes vorbereitet, wie etwa das Singspiel „Die Raupe“ oder gemeinsame Liedvorträge mit den Kirchenchören.

Für die Gastgeber bildete das Fest den Rahmen für die Rezertifizierung als Katholisches Familienzentrum. Dazu erhielt es auch gleich ein neues Schild.