Martini-Markt in Bad Honnef

Handarbeiten zugunsten des Caritas-Baby-Hospitals

Fleißig bei der Arbeit sind (v.l.) Petronella Meyer, Claudia Dillmann und Petra Thelen. FOTO: FRANK HOMANN

Fleißig bei der Arbeit sind (v.l.) Petronella Meyer, Claudia Dillmann und Petra Thelen.

BAD HONNEF. Kreuzstiche, winzige Maschen, feine Saumnähte. Für das Caritas-Baby-Hospital in Bethlehem hat sich ein Dutzend Frauen der katholischen Pfarrgemeinde Sankt Johann Baptist mit Strick-, Stick- und Nähnadel mächtig ins Zeug gelegt.

Beim Martini-Markt von Mittwoch, 22., bis Sonntag, 26. Oktober, wird es auf dem Kirchplatz einen Stand geben, dessen Erlös für das Kinderkrankenhaus bestimmt ist, welches seit Jahren von der Bad Honnefer Pfarrei unterstützt wird.

Eine Projektgruppe unter Leitung von Pfarrsekretärin Ursula Mohr hat die Vorbereitungen getroffen. Es gibt auch Schnitzereien aus Olivenholz, Marmeladen und Stickereien aus dem Heiligen Land, ebenso Weiß- und Rotweine aus Israel. Aber einen großen Teil der Verkaufsartikel steuern die Bad Honnefer Damen bei, die monatelang die feinsten Handarbeiten gemacht haben.

Der Kreis junger Frauen um Claudia Dillmann und Petra Thelen hat sich stark engagiert. Aber auch Petronella Meyer, die schon mit dem Strickzeug für die Basare im Pfarrheim klapperte. Sollte es schon etwas kühler sein während des Martini-Marktes, hilft vielleicht ein süßes Mäuschen mit Dinkelkörnerfüllung als Handwärmer, die Petra Thelen genäht hat.

Die kleine Maus muss zuvor nur kurz in die Mikrowelle. "Die Idee habe ich aus einer Zeitschrift. Diese Mäuse sind begehrt", erzählt Thelen, die zudem große und kleine Kosmetiktaschen gefertigt hat. "Ich habe drei Säcke Stoffreste vom Atelier an der Rommersdorfer Straße erhalten und Willy Molly hat Stoffe gespendet."

Wer Miniaturen für den Kinderkaufladen sucht, ist beim Basar ebenfalls genau richtig. In liebevoller Handarbeit haben die Frauen Obst und Gemüse gehäkelt. Kleine Möhren, Tomaten, Kürbisse, Auberginen, Äpfel, Birnen und Mandarinen liegen in Obst- und Gemüsestiegen und können einzeln, aber auch als ganze Palette erworben werden.

Noch winziger sind die süßen Ohrringe, die Gisela Börgmann gehäkelt hat. Es gibt auch Topflappen mit hübschen Motiven. Und Petronella Meyer hat genäht: Schürzen, Taschen für alle Gelegenheiten bis hin zum Handytäschchen. "Pastor Franz Lurz hatte mich einst angesprochen, ob ich für den Basar zugunsten des Baby-Hospitals etwas machen wolle", berichtet sie. Mit großem Interesse hat sie einen Film über das Leben dort verfolgt.

Petra Thelen und Claudia Dillmann hörten zum ersten Mal vom Baby-Hospital, als ihre Kinder zur Kommunion gingen. Dillmann: "Die Kinder sammelten für das Baby-Hospital. Kindern für Kinder - das passt immer."

Predigtgespräch über das Baby-Hospital

Ein Predigtgespräch über die Situation in Bethlehem und im Caritas-Baby-Hospital gibt es an diesem Sonntag, 19. Oktober, während der heiligen Messe, die um 11.30 Uhr in der Bad Honnefer Pfarrkirche Sankt Johann Baptist beginnt. Monsignore Franz Lurz zelebriert den Gottesdienst und führt das Predigtgespräch mit Erwin Schlacher, der viele Jahre im Caritas-Baby-Hospital gearbeitet hat und jetzt beim "Deutschen Verein vom Heiligen Lande" angestellt ist.