Otto Neuhoff

Freie Wählergemeinschaft benennt Parteilosen zum Bürgermeisterkandidaten

Auf Wirtschaftsförderung und Organisation der Stadtverwaltung legt Otto Neuhoff seinen Schwerpunkt.

BAD HONNEF. Der Kreis der Unterstützer für Otto Neuhoff wächst: Nach FDP und Liste Bündnis 90/Die Grünen hat nun auch die Freie Wählergemeinschaft (FWG) erklärt, dass sie den parteilosen Kandidaten für das Bürgermeisteramt im Wahlkampf unterstützt. Die Mitglieder votierten am Donnerstag einstimmig dafür, den 54-Jährigen auf den Schild zu heben.

Im Verlauf der gut besuchten Versammlung, die auch für interessierte Nichtmitglieder geöffnet war, hatte sich Neuhoff zuvor den Anwesenden vorgestellt und Fragen beantwortet. Wie FWG-Chef Manfred Rauw mitteilte, sei Neuhoff dabei keine Antwort schuldig geblieben.

Parteiunabhängigkeit sei eines der Attribute, das laut FWG für den Geschäftsführer eines Tochterunternehmens der Deutschen Telekom spreche. Als gebürtigem Honnefer liege ihm zudem das Wohl seiner Heimatstadt am Herzen, hieß es gestern weiter. Wirtschaftsförderung und die Organisation der Stadtverwaltung nannte Neuhoff als Schwerpunkte, die er im Falle einer Wahl umsetzen wolle.

Seine Managementerfahrungen bei Post und Telekom kämen ihm hierbei zugute. Weiteres Thema der Versammlung war die Wahl der Wahlkreiskandidaten und der Kandidaten für die Reserveliste. Letztere wird wiederum angeführt von Manfred Rauw, der auch der FWG-Fraktion im Rat vorsteht.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Ratsmitglieder Barbara Schubert, Daniel Amberge und Horst Jünger. Bei den Wahlkreiskandidaten sei darauf geachtet worden, dass die Kandidaten eine enge Beziehung zu ihrem Wahlkreis hätten. Aegidienberg werde ein Schwerpunkt bei der anstehenden Kommunalwahl für die FWG sein.