"Palmen in Castrop-Rauxel"

Felix Plötz und Dennis Betzholz wollen Buch übers Internet finanzieren

Dennis Betzholz (links) und Felix Plötz, auf dem Laptop ist die Crowdfunding-Seite zu sehen.

BAD HONNEF. Manchmal reicht schon ein Abend beim Mexikaner, damit zwei Männer sich ein Versprechen geben. Zumindest war das so bei Felix Plötz und Dennis Betzholz aus Bad Honnef. Also stand der Plan im Frühsommer: Die beiden wollten ein Buch schreiben. Das Vorhaben hatte Wirtschaftsingenieur Plötz, 30, schon länger.

Als dann Betzholz sein WG-Partner wurde, fragte Plötz den GA-Redakteur, ob er nicht dabei sein wolle. Und Betzholz, 28, wollte. "Nach diesem Abend war klar, dass wir es versuchen", sagt Plötz, der auch schon ein E-Book - ein "elektronisches Buch", das in digitaler Form erscheint - geschrieben hat.

Statt mühsam Verlage abzuklappern, entschieden sich die beiden aber für einen anderen Weg: Crowdfunding (siehe auch Info-Kasten), also "Schwarmfinanzierung". Im konkreten Fall können Unterstützer von 2,50 Euro bis 10.000 Euro jeden Betrag einzahlen.

10.000 Euro ist auch die Summe, die am Ende stehen muss, damit das Buch wie geplant erscheint. Als Gegenleistung erhalten die Finanzierer - je nach Spendenumfang -, Dankeschön-Pakete. Sie können etwa der Modedesignerin Eva Krsak auf der Berliner Fashion Week über die Schulter schauen, an einem Promi-Fußball-Spiel teilnehmen oder im Buch namentlich genannt werden.

Der Titel des Buches "Palmen aus Castrop-Rauxel" macht zunächst stutzig. Er erschließt sich aber, wenn man sich den Inhalt anschaut. Es geht um zwölf Menschen, die sich ihren Traum erfüllt haben - einer davon ist Thomas Knappe aus der Ruhrgebiets-Stadt Castrop-Rauxel. Knappe wollte schon als Kind Gärtner werden. Das klappte nicht, also begann er nebenher mit dem Verkauf von Palmen-Samen.

Mittlerweile macht er mit seinem Palmen-Export aus Castrop-Rauxel einen jährlichen Umsatz von mehr als einer Million Euro. "Ich wusste am Anfang gar nicht, was sich daraus entwickelt. Ich habe es einfach gemacht. Das war doch eigentlich nur ein Jux", sagt Knappe. Er hat sich seinen Traum erfüllt. Und Betzholz und Plötz haben ihn dazu befragt, seinen Weg aufgeschrieben.

Die beiden wollen am Beispiel von Menschen und ihren Erfolgsgeschichten zeigen, wie sich jeder verwirklichen kann. "Wir stellen in unserem Buch zwölf Menschen vor, die auf ganz unterschiedliche Weise ihr Leben in die Hand genommen haben. Die neben ihrem Studium oder Beruf angefangen haben und heute erfolgreich sind", schreiben sie auf der Crowdfunding-Seite Startnet. Dabei wollen sie bewusst nicht den zigtausendsten Ratgeber herausgeben. "Unser Buch soll ein Impulsgeber sein, eine Hilfestellung", sagt Plötz. Und Betzholz ergänzt: "Wir beide wissen doch selbst nicht, wie die Welt funktioniert. Das sollen unsere Protagonisten erzählen, dadurch wird es viel glaubhafter und viel realistischer für den Leser."

Wie etwa Modedesignerin Eva Krsak. Das erste Kleid entwarf sie für ihren Abiball, inzwischen hat schon Topmodel Heidi Klum ihre Kreationen getragen. Krsak sagt: "Ich hätte nicht damit leben wollen, dass ich mir irgendwann sage: 'Ich habe es nicht probiert.'" Krsak hat es probiert - obwohl sie Angst hatte. Obwohl das Geld anfangs knapp war. Obwohl sie auch mal hinfiel. "Die Leute sollen nach dem Lesen der Geschichten sagen: 'Hey, das hätte ich doch auch gekonnt'", hofft Betzholz. Ganz ohne die Unterstützung der Eltern, ohne zu kündigen. Neben dem Job. Um sich auszuleben. Um sich selbst zu verwirklichen. Um vielleicht auch ein Stück im Leben voranzukommen.

Plötz sagt: "Unsere Generation, die Generation Y (Menschen, die in den 80er bzw. 90er Jahren geboren sind, Anm. d. Red.), wird oft kritisch als Spaß-Gesellschaft gesehen. Deshalb wollen wir mit unserem Projekt zeigen, dass wir selbst etwas auf die Beine stellen können."

Aktuell steht das Crowdfunding-Projekt bei knapp 3600 Euro, am 15. Dezember endet die Finanzierungsphase. Plötz und Betzholz brauchen also noch einen Großteil des Geldes zur Realisierung. Aber sie glauben weiter an ihre Sache. So wie Thomas Knappe an seinen Palmenverkauf geglaubt hat - trotz aller Zweifel, die er anfangs hatte.

Weitere Informationen: www.startnext.de/palmen-in-castrop-rauxel

Crowdfunding

Das Gabler Wirtschaftslexion schreibt zur Erklärung des Begriffs: "Crowdfunding ist eine Form der Finanzierung ("funding") durch eine Menge ("crowd") von Internetnutzern. Zur Spende oder Beteiligung wird über persönliche Homepages, professionelle Websites und spezielle Plattformen aufgerufen."