Bad Honnef

Ein Dankeschön an Stützen der Gesellschaft

Greift zur Freude der Gäste in die Tasten: Bürgermeister Otto Neuhoff spielt beim Dankfrühstück Klavier. FOTO: FRANK HOMANN

Greift zur Freude der Gäste in die Tasten: Bürgermeister Otto Neuhoff spielt beim Dankfrühstück Klavier.

BAD HONNEF. Das Familienbündnis und die Verwaltung luden engagierte Ehrenamtliche zu einem Frühstück ins Rathaus ein.

Ganz gleich, wie gut eine Kommune auch aufgestellt sein mag - ohne Ehrenamtliche läuft nichts.

Auch in der Stadt Bad Honnef sähe es ohne die vielen freiwilligen Helfer, die unentgeltlich überall dort anpacken, wo finanzielle Mittel knapp sind, schnell eng aus. Dass die Stadt das unerlässliche Engagement ihrer Bürger zu schätzen weiß, bewies sie am Wochenende mit einem adventlichen Frühstück im Rathaus.

Es war bereits das fünfte Mal in Folge, dass das Bündnis "Hauptsache Familie" und die Stadtverwaltung gemeinsam zur gemütlichen Frühstücksrunde eingeladen hatten. Nachdem man sich im vergangenen Jahr in erster Linie an die Honnefer Musizierenden gewandt hatte, fanden sich dieses Mal die Vorsitzenden der hiesigen Schulpflegschaften zu Kaffee, belegten Brötchen und Sekt ein.

Neben den zahlreichen Müttern und Vätern, die sich in den zentralen Mitwirkungsorganen und elterlichen Interessenvertretungen der Schulen engagieren, waren ferner auch zwölf neue Inhaber der Ehrenamtskarte zu Gast. Sie dürfen sich nun als Belohnung für ihren Einsatz landesweit auf eine Reihe von Vergünstigungen freuen - in Bad Honnef etwa auf Ermäßigungen in der Stadtbücherei und beim Besuch des Freibades auf der Insel Grafenwerth.

Für die 30 Frühstücksgäste bedeutet der Einsatz für die Gemeinschaft eine Selbstverständlichkeit. "Man bekommt so viel zurück", erzählte etwa Veronika Neumann, die gemeinsam mit vier Kolleginnen von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) wöchentlich Seniorennachmittage organisiert.

"Man erfährt eine Herzlichkeit, die man kaum beschreiben kann", berichtete sie. Thomas Hoffmann, stellvertretender Vorsitzender der Schulpflegschaft an der Realschule Sankt Josef, ergänzte: "Beim Ehrenamt profitieren alle involvierten Parteien, es ist eine echte Win-Win-Situation."

Bürgermeister Otto Neuhoff hatte es sich nicht nehmen lassen, der adventlichen Runde persönlich beizuwohnen. "Nur, wenn man sich füreinander einsetzt, so wie Sie es tun, kann eine Stadt so schön sein wie unser Bad Honnef", so der Verwaltungschef. Daher sei das ehrenamtliche Engagement besonders vor dem Hintergrund der begrenzten finanziellen Möglichkeiten der Stadt unbezahlbar. Neuhoff, der als Dank in die Klaviertasten griff: "Für ihren Einsatz an allen Ecken und Enden danke ich Ihnen herzlichst."