Konzert auf dem Petersberg

Die Jahreszeiten läuten den Frühling ein


Mikhail Ovrutsky (Violine), Jinsang Lee (Klavier) und Grigory Alumyan (Cello) beim Konzert auf dem Petersberg.

Mikhail Ovrutsky (Violine), Jinsang Lee (Klavier) und Grigory Alumyan (Cello) beim Konzert auf dem Petersberg.

KÖNIGSWINTER. Das Beethoven Trio spielte Werke zu Gunsten der Hannah-Stiftung auf dem Petersberg.

Er lässt noch auf sich warten, der Frühling. Während am Sonntag noch dicke Schneeflocken vom Himmel tanzten, konnte man beim Benefiz-Konzert des Beethoven Trios im Steigenberger Hotel auf dem Petersberg zumindest schon einmal dem Klang des Frühlings lauschen.

Zu Gehör kamen an diesem Vormittag in der Rotunde jedoch nicht etwa die weltbekannten Melodien aus den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, mit denen der Winter zumindest musikalisch verabschiedet wurde, sondern Auszüge aus Peter Tschaikowskys „Die Jahreszeiten“ sowie der Jahreszeiten-Zyklus des argentinischen Komponisten Astor Piazzolla. Für die Zuhörer ein außergewöhnliches Erlebnis – an einem einzigen Vormittag erlebten sie im Schnelldurchlauf ein ganzes Jahr, und das auf gleich zwei unterschiedlichen Kontinenten.

Das prasselnde Feuer im Kamin, während klirrende Kälte draußen alles erstarren lässt – man glaubte es dank des virtuosen Spiels der drei Musiker Grigory Alumyan (Cello), Jinsang Lee (Klavier) und Mikhail Ovrutsky (Violone) förmlich hören und spüren zu können, ebenso wie die fröhliche Leichtigkeit des Frühlings, die Hitze des Sommers und das bunte Treiben im Herbst.

Das südamerikanische Temperament und Leidenschaft auf der einen, die Melancholie der russischen Seele auf der anderen Seite spiegelt sich in den Werken der beiden Komponisten – und den Musikern des Beethoven-Trios ist es gelungen, diese Stimmung mit viel Gefühl ganz wunderbar wiederzugeben.

Umso glücklicher ist Volker Wiedeck, Gründer der Hannah-Stiftung, dieses hochkarätige kleine Ensemble für sein Benefiz-Konzert gewonnen zu haben – und das nicht zum ersten Mal. Bereits seit sechs Jahren spielte das Beethoven Trio zugunsten der Stiftung gegen sexuelle Gewalt. Lediglich Junsang Lee ist in diesem Jahr neu am Klavier mit dabei.

Er hat den Part von Pianistin Rinko Hama übernommen, die nach der Geburt ihres zweiten Kindes nunmehr ganz für die Familie da sein möchte. Gemeinsam mit Ovrutsky und Alumyan hatte Hama das Beethoven-Trio 2005 gegründet. Sowohl die beiden verbliebenen Ensemblemitglieder als auch Neuzugang Lee sind Meister ihres Faches und allesamt Preisträger großer internationaler Wettbewerbe.

„Ich habe damals bei einer Orchesterprobe die Hannah-Stiftung vorgestellt, und das Beethoven Trio ist sofort auf mich zugekommen und hat angeboten, zugunsten der Stiftung zu musizieren“, berichtet Wiedeck, wie es zu der Zusammenarbeit gekommen ist. Besonders freut es ihn, dass dieses Angebot kein einmaliges war, „sondern ein dauerhaftes ist“. Unterstützt wird die Stiftung zudem vom Steigenberger-Hotel, das seine Rotunde als Konzertsaal zur Verfügung stellt. „Das ist von beiden Seiten ein großartiges Geschenk“, betont Wiedeck.

Der Erlös des Konzerts – anstelle eines Eintrittspreises wurde um Spenden gebeten – kommt der Hannah-Stiftung zu Gute. Der größte Teil soll in das Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir“ für Grundschulkinder fließen, ein Projekt, das dem Stiftungsgründer selbst besonders am Herzen liegt.