Die Brücke von Remagen

Als „Brücke von Remagen“ hat die Ludendorff-Brücke zwischen Remagen und Erpel 1969 Filmgeschichte geschrieben. Die zweigleisige Eisenbahnbrücke wurde am 15. August 1918 eingeweiht, die Betriebseröffnung erfolgte am 1. September 1919.

In der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs war sie der erste alliierte Übergang über den Rhein. Am 7. März 1945 hatten US-Soldaten die letzte unzerstörte Rheinbrücke erobert. Nachdem die Deutschen vergeblich versucht hatten, die Rheinquerung zu sprengen, setzten Tausende Soldaten und Fahrzeuge der US-Streitkräfte auf die andere Rheinseite über. Am 17. März 1945 stürzte die Brücke ein.

In der Nachkriegszeit gab es Überlegungen, die Rheinquerung wieder aufzubauen, dazu kam es jedoch nicht. Die Strompfeiler der Brücke wurden 1976 aus dem Flussbett entfernt. Erhalten sind heute nur noch die Brückentürme auf beiden Seiten und Teile der Zufahrtsrampe.