Heinz Willi Fleischhacker

Der neue Verein Gutenberghaus erhält seine Heimatbibliothek

Über die Spende von Willi Fleischhacker (2. von links) freut sich der Verein um die Vorsitzende Renate Mahnke.

BAD HONNEF. Die Satzung musste zwar noch verabschiedet werden. Die ersten Erfolge waren jedoch nicht zu übersehen, als die Gründungsmitglieder des Vereins "Gutenberghaus Bad Honnef - Archiv, Museum, Treff" zusammenkamen.

Denn die Versammlung konnte bereits in den künftigen Räumen des Archivs stattfinden. Und auch die erste Schenkung - die umfangreiche Heimatbibliothek von Heinz Willi Fleischhacker - steht schon in den neuen Regalen im zweiten Stockwerk.

Wie berichtet, plant die Historikerin und Erste Vorsitzende des Vereins, Renate Mahnke, im Haus Gutenberg über der Buchhandlung Werber auf zwei Stockwerken ein Archiv und Museum zur Bad Honnefer Heimatgeschichte. Die oberste Wohnung hat die Besitzerin renoviert und mittlerweile vermietet. Nun sollen schrittweise die weiteren Stockwerke folgen, immer in enger Absprache mit dem Denkmalschutz. Es werden die Treppen und Böden abgeschliffen. Eine Küche ist schon eingebaut, und man kann erahnen, wie das Archiv einmal aussehen wird.

Bevor die Mitglieder allerdings zur Besichtigungstour starteten, mussten sie zunächst die Satzung des neuen Vereins sowie den jährlichen Mitgliedsbeitrag beschließen. "Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde sowie die Förderung von Kunst und Kultur", heißt es in der Satzung.

Erreichen will man dies insbesondere durch das Archiv und das Museum, die Aufarbeitung der Geschichte der Stadt Bad Honnef und einer Veröffentlichung der Ergebnisse, Veranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen sowie durch die Zusammenarbeit mit bereits bestehenden Einrichtungen. Zudem führt Mahnke Interviews mit Zeitzeugen aus Bad Honnef. Auch sollen die neuen Räume als Treff genutzt werden - wie dieser einmal genau ausgestaltet wird, steht allerdings noch nicht fest.

Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 20 Euro im Jahr. Besonders freuten sich Mahnke und ihre Mitstreiter über die erste Schenkung für das Archiv. Heinz Willi Fleischhacker sammelt Zeitungsartikel zu heimatbezogenen aber auch überregionalen Themen, wertet Festschriften aus, hält Predigten sowie Reden fest und verfasst auch eigene Texte, die anschließend in Bänden zusammengefasst werden.

Mehr als 750 Bände sind auf diese Weise zusammengekommen, rund 500 haben mittlerweile in den Vereinsräumen ihren Platz gefunden. Dazu gehören auch die Findbücher, die Forschern und Interessierten einen leichteren Zugang zu der umfassenden Heimatbibliothek ermöglichen.