Bad Honnefer Kulturfreunde

Der Kleinkunstkeller ist jetzt ein Verein

Auch Klaus der Geiger war schon im Kleinkunstkeller zu Gast.

Auch Klaus der Geiger war schon im Kleinkunstkeller zu Gast.

Bad Honnef. Auch in der neuen Saison ist das Zeughaus der Karnevalsgesellschaft Löstige Geselle Treffpunkt für Kulturfreunde. Die haben jetzt den neuen Verein "Hautnah" e.V. gegründet.

Kleinkunst hautnah: Dieser Idee hauchen mehrere Bad Honnefer seit vier Jahren Leben ein. Jetzt ist aus der Kooperation der Karnevalsgesellschaft „Löstige Geselle“ mit Rainer Hombücher als Macher des kleinen, aber feinen Kulturprogramms ein Verein geworden. „Hautnah e.V.“ mit aktuell elf aktiven Mitgliedern sowie den gleichberechtigten Vorständen Silke Becker und Heino Gröf knüpft mit seinem Programm aus Comedy, Kabarett und mehr an Vorjahre an. Mit den neuen Projekten „7Berge.TV“, das 2000 Euro als Anschubfinanzierung vom Land bekommen hat, sowie „City-Video“ gehen die Akteure neue Wege. Zielgruppen sind zum einen alle an Bad Honnef interessierten, zum anderen mobil eingeschränkte Bürger, denen Stadtleben in die eigenen vier Wände gebracht wird.

Nicht die Konkurrenz zu Vorhandenem, sondern ein Lückenschluss war Dreh- und Angelpunkt bei den Anfängen von „Hautnah“, so Hombücher. Entsprechend bilden Comedy und Kabarett, aber auch Musik, „die bisher so nicht vertreten war“, den Schwerpunkt. In kleinem Rahmen und persönlicher Atmosphäre: Hauptveranstaltungsort ist das Zeughaus der „Löstigen“ an der Bergstraße, wofür Gröf stellvertretend KG-Geschäftsführer Peter Monschau dankte. 57 Veranstaltungen hat „Hautnah“ bislang auf die Beine gestellt, neun alleine seit der Vereinsgründung im August 2018.

Start mit "Open scene"

Die Freunde der Kleinkunst dürfen sich auch 2019 auf interessante Abende im Zeughaus freuen, in dem Künstler und Publikum in der Regel freitags auf Tuchfühlung gehen. Den Anfang macht am 8. März die erste „Open scene. Die Bühne steht dabei allen Künstlern zur Verfügung, so auch wieder am 10. Mai. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. „Tout est bon“ heißt es am 29. März. Elke Limbach (Mandoline) und Martin Dzulko (Gitarre), beides Lokalmatadore, spielen Samba, Jazz und Folk. Tags darauf – ausnahmsweise an einem Samstag – präsentiert am 30. März das deutsch-französische Duo Bérangère Palix und Stephan Beinwald Gipsy-Swing, Chansons und Kabarett. Für beide Abende gilt der Ticketpreis von 15, ermäßigt zwölf Euro. Beginn ist um 20 Uhr.

Herbstnächte im Frühling: Bei „Autumn nights“ am 5. April ab 20 Uhr stehen mit der gleichnamigen Band aus Selhof Rock, Pop und Top-Hits der vergangenen Jahrzehnte auf dem Programm. Beginn ist um 20.30 Uhr; Eintritt: frei. Fast schon Dauergast bei „Hautnah“ ist Poetry-Slammerin Ella Anschein. Gemeinsam mit Florian Kalff präsentiert sie am 12. April „Das Liebesleben der Hyäne“ von Charles Bukowski. Eintritt: 15, beziehungsweise zehn Euro.

Neue Wege mit Pilotprojekt "7Berge.TV"

„Hitler war eine Türkin?!“ Wie es sich damit verhält, erklärt am 17. Mai Senay Duzcu, Deutsch-Türkin und nach eigener Aussage „Tochter aus einer klassischen Gastarbeiterfamilie, die jede Schublade sprengt“. Los geht es um 20.30 Uhr. „Hands at work“ ist wörtlich zu nehmen, wenn Markus Segschneider am 7. Juni Country, Pop, Rock und Jazz spielt. Mit Bernhard Paschke hat „Hautnah“ am 28. Juni ab 20.30 Uhr Deutschlands jüngsten Kabarettisten zu Gast mit „Der Tag des jüngsten Gesichts“; Kartenpreise jeweils 15 beziehungsweise zwölf Euro.

Neue Wege geht der Verein mit dem Pilotprojekt „7Berge.TV“, für dessen Auftaktreihe er Historikerin Renate Mahnke gewinnen konnte. In bislang zehn Beiträgen von je fünf bis sechs Minuten hat sich Mahnke mit prägenden Orten wie der Insel Grafenwerth, dem Alten Friedhof oder auch dem Ortsteil Rhöndorf beschäftigt. Ihre Motivation auch, so Mahnke: „Anzuregen, sich weiter zu informieren.“ Und, ergänzt Gröf, die Beschäftigung mit dem Ort und seiner Identität zu stärken. Einen neuen Impuls haben Vorstand und Mitglieder auch im Sinn, wenn es um Menschen geht, die nicht so mobil sind. Mit „City Video“ sollen Geschichten aus der Stadt zu ihnen gebracht und digitale Teilhabe gefördert werden. Kooperationen wie mit der OGS in Selhof und der Erzbischöflichen Gesamtschule gäben Impulse, so Gröf.

Weitere Info unter www.hautnah-ev.de. Vorverkauf: Brunnencafé, Hauptstraße 63, Bad Honnef.