Bad Honnef

Baustart auf dem Post-Areal 2015 möglich

Auf dem Post-Areal am Saynschen Hof soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen, unter anderem mit einem Supermarkt.

BAD HONNEF. Es kommt Bewegung in die Sache: Wie der Technische Beigeordnete, Bernd-Josef Vedders, bestätigte, geht es voran beim Postgebäude in Bad Honnef.

Seit 2011 gibt es einen gültigen Bebauungsplan für die auf dem Areal angestrebten Änderungen. Eine noch druckfrische Bauvoranfrage dazu betreffe "Abweichungen, die mit uns abgestimmt sind", so Vedders. Er geht davon aus, dass vor Ablauf eines weiteren Jahres die Bagger rollen können: "Der Investor steht Gewehr bei Fuß."

Laut Vedders ist nicht kategorisch an einen Um-, sondern auch an einen Neubau gedacht. Hierbei würde ein Baukörper auf dem heutigen Parkplatz gebaut und nach Umzug der Post, die am Standort bleiben wird, das alte Gebäude abgerissen und dann neu gebaut.

Das Vorhaben, so Vedders, macht weitere Vorarbeiten nötig: "Die Abwicklung einer solchen Baustelle im Stadtkern ist mit entscheidend", so Vedders. Priorität müsse es sein, Lösungen für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), sprich: die Buslinien, und die gesamte Abwicklung des Baustellenverkehrs zu finden. Vedders geht davon aus, dass dazu Ergänzungen vom Investor eingereicht werden. Änderungen zum Gebäudeumfang und der Optik laut B-Plan ergäben sich aus der Frage, ob Um- oder Neubau, nicht.

Aktuell aufs Tapet gekommen waren die Planungen durch eine Besichtigung mit Bürgermeisterkandidat Otto Neuhoff, bei der Manfred Rauw Einzelheiten erläuterte. Wie berichtet, hatte die Post das Gelände 2009 an Rauw verkauft. Gut ein Jahr später wechselte es erneut den Besitzer. Nach dem Bad Honnefer Projektentwickler Rauw zeichnet seither die Bellevue Wohnbau GmbH, die das frühere Rheinhotel Bellevue in Rhöndorf in Wohnungen umgebaut hat, um Lutz Kelle für das Post-Areal verantwortlich.

Bei der wiederum hofft man ebenfalls, dass es in absehbarer Zeit losgehen kann. Wie mehrfach berichtet, ist ein Wohn- und Geschäftshaus vorgesehen. Einziehen sollen ein Supermarkt und, ähnlich der heutigen Ladenzeile, Geschäfte sowie Büros und Gewerbe. Auf zwei Tiefgaragenebenen sollen an die 170 Parkplätze entstehen. Erschlossen werden soll der Supermarkt in der Hauptsache über die Bahnhofstraße. Übrigens: Die Platane bleibt. Sie hatte laut Rauw die Stadt Bad Honnef bereits nach dem ersten Besitzerwechsel übernommen.

Dass, so alles glatt läuft, vom Kauf bis zum Baustart fast fünf Jahre vergehen würden, hätte er sich seinerzeit nicht träumen lassen, so Kelle. Aber: "Hier müssen halt auch Dritte mitwirken." Gemünzt ist die Bemerkung auf einen vom Investor zu realisierenden Ersatzstandort für den Post-Paketdienst. Kelle: "Das Thema ist im Grunde gelöst." Ein Grundstück im Honnefer Süden an der Linzer Straße sei gefunden; nach weiteren Abstimmungen mit der Post, die dort Mieter sein wird, könne der Bau in diesem Jahr beginnen, so Kelle.

Fein-Tuning lautet das Stichwort laut Kelle auch bei der Frage, wie die Geschäfts-, Gewerbe- und Wohnflächen im Gebäude zugeschnitten werden. Kelle: "Daran feilen wir zurzeit noch." Bei einem Umbau "wären wir schon etwas eingeschränkter", so Kelle weiter. Hinsichtlich des Zeitfensters mag sich Kelle noch nicht festlegen. Seine vorsichtige Prognose: Beginn 2015, Fertigstellung 2016.