Einzelhandel in Bad Honnef

Bad Honnef hofft auf Landesmittel für ein Einkaufsportal

Rückenwind für den Einzelhandel in der City erhofft die Stadt von einem Einkaufsportal im Internet.

Rückenwind für den Einzelhandel in der City erhofft die Stadt von einem Einkaufsportal im Internet.

Bad Honnef. Die Stadt hat sich um Geld aus dem NRW-Projekt „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ beworben. Mit einer Entscheidung ist zum Jahresende zu rechnen.

Von

Auf eine finanzielle Unterstützung bei der Schaffung eines einheitlichen Internetportals für Bad Honnef hofft die Stadtverwaltung. Wie es dazu jetzt aus dem Rathaus hieß, hat die Stadtverwaltung pünktlich vor dem Ende der Bewerbungsfrist einen Antrag auf Fördermittel aus dem Projekt „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ abgegeben. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt damit neue lokale Kooperationen und bestehende Netzwerke bei der Entwicklung ganzheitlicher Strategien zur Verknüpfung von digitalem und stationärem Einzelhandel.

Wie berichtet, steht der Aufbau eines einheitlichen Internetportals im Rathaus auf der Agenda. Erklärtes Ziel, so hatte Bürgermeister Otto Neuhoff mehrfach betont, sei es, den stationären Einzelhandel zu stärken – über neue Konzepte, die eine sinnvolle Verbindung aus stationärem Angebot und internetbasierten Lösungen bieten. Die Idee wurde mittlerweile von verschiedenen, auch konkurrierenden Akteuren aufgegriffen.

Die Stadt wiederum teilt mit, mit tatkräftiger Unterstützung der Region Köln-Bonn sei die Projektskizze entworfen und nun zur Begutachtung durch ein Auswahlgremium beim Projektträger, der Forschungszentrum Jülich GmbH, eingereicht worden. Kern des Antrages sei die Einrichtung eines Einkaufsportals, das den Bad Honnefer Einzelhandel ins Internet bringt und gleichzeitig die Kunden stärker in die Geschäfte lockt. Ergänzt werde das Angebot für die zukünftigen Nutzer des digitalen Angebots auch durch Darstellungen der touristischen Ziele und Veranstaltungen, so dass erstmals eine gemeinsame Plattform entsteht, die in alle Richtungen weiterführt.

Neuhoff dazu: „Bad Honnef hat als kleines Mittelzentrum viel zu bieten. Noch ist die Innenstadt intakt, aber durch die Nutzung von Chancen, die das Internet heute bietet, können wir noch einiges aufholen. Dies wollen wir gemeinsam durch den Antrag auf Fördermittel schaffen. Unseren Hut haben wir dafür in den Ring geworfen. Jetzt heißt es Daumen drücken.“ Viele Einzelhändler sowie die Gemeinschaft Centrum und der Gewerbekreis Aegidienberg hätten dazu ihre Unterstützung schriftlich erklärt, so die Mitteilung der Stadt weiter. Auch regionale Partner wie die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, die Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und der Einzelhandelsverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen hätten bereits Beiträge geleistet und würden auch während des Projektes selbst beratend zur Seite stehen.

Mit einer Entscheidung über den nächsten Schritt – also die Förderempfehlung der Projektträger – sei bis Ende des Jahres zu rechnen, teilt die Verwaltung mit. Im Falle eines positiven Votums durch das Gutachtergremium folge dann die formale Antragstellung. Mit der Umsetzung könne im Falle einer positiven Bewertung ab Mitte 2017 begonnen werden.