Aalkönigskomitee

Anschub-Finanzierung zeigt Erfolg

Treffen von Förderern und "Aktivisten": Das Aalkönigskomitee informiert sich über den Stand der Projekte zur Gewaltprävention.

Treffen von Förderern und "Aktivisten": Das Aalkönigskomitee informiert sich über den Stand der Projekte zur Gewaltprävention.

02.12.2014 BAD HONNEF. Das Aalkönigskomitee hatte in diesem Jahr erstmals einen Förder-Schwerpunkt gewählt: Gewaltprävention in Bad Honnef. Daraufhin wurde in diesem Jahr das Netzwerk "GewaltFrei" gegründet, das verschiedene Institutionen verbindet und in enger Zusammenarbeit mit Aalkönigskomitee und Stadtjugendring entwickelt wurde.

Mit den 20.000 Euro, die das Komitee aufbringen konnte, wurden fünf Projekte unter dem Dach des Netzwerkes realisiert. Die Koordinierung innerhalb der Gruppe hatte Sebastian Heyer übernommen.

Über die Arbeit und die Erfahrungen während der Umsetzung berichteten nun Vertreter der fünf Projekte auf Einladung des Aalkönigskomitees im Palmengarten des Seminaris Hotels. Fabian Ost dankte im Namen des Komitees dem Stadtjugendring, "in dem wir einen starken Partner hatten", und überreichte dessen Vorsitzendem Andreas Roschlau einen Geschenkkorb. Der nahm die "Unterstützung in Naturalien" gern entgegen: "So was ist immer ganz gut für die Motivation der Mitarbeiter, vor allem, wenn es Zucker enthält."

Roschlau resümierte: "Innerhalb eines Jahres haben wir eine Basis für dieses Netzwerk aufgebaut. Unsere Mitstreiter waren allesamt absolut professionell und immer offen für Neues." Ein besonderer Aspekt sei die Nachhaltigkeit der Projekte, auf die man Wert lege. Mit Abschluss des Jahres werde das Netzwerk keineswegs auch seine Arbeit abschließen. So steht im Januar ein Forum zum Thema Gewaltprävention auf dem Programm.

Der Jugendtreff Aegidienberg gehört ebenfalls zu dem Netzwerk. Er hatte in den Sommerferien seinen Bauspielplatz "BAEGI" realisiert. Der Leiter des Projekts, Michael Neusel, brachte einen Kurzfilm zur Netzwerkversammlung mit, um das Ergebnis des abenteuerpädagogischen Ferienangebotes vorzustellen.

Unter dem Motto "Hämmern statt Hauen" konnten die Kinder ihre Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten ausbauen. Weitere Projekte, deren Ergebnisse vorgestellt wurden: das Bandprojekt im Haus der Jugend, Angebote des Frauenzentrums Bad Honnef zum Thema Häusliche Gewalt, "Gewaltfrei Lernen" an der Konrad-Adenauer-Schule und die Streitschlichter-Ausbildung an der Offenen Ganztagsschule Löwenburg. Sie alle haben sich zum Ziel gesetzt, Bad Honnef zu einer gewaltfreien Zone zu machen. (dal)