Tödlicher Unfall in Rheinbach: Unfallopfer wird nicht obduziert | GA-Bonn

Tödlicher Unfall in Rheinbach

Unfallopfer wird nicht obduziert

Rheinbach/Swisttal.  Warum der junge Mann am Samstagmorgen mit seinem Auto gegen einen Baum gefahren ist, wird wohl nicht geklärt werden können. Bei dem Unfall auf der L471 in Höhe von Rheinbach-Wormersdorf war der 21-Jährige aus Swisttal-Essig ums Leben gekommen.
Der junge Mann war mit seinem Wagen nach links von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Foto: Axel Vogel

Wie die Polizei Bonn am Dienstag auf Anfrage des General-Anzeigers mitteilte, habe es keine Obduktion der Leiche gegeben. Auch sei keine Blutprobe entnommen worden, um zu schauen, ob der Autofahrer vielleicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden hat.

"Die Staatsanwaltschaft Bonn hat von diesen Maßnahmen abgesehen, da ein Fremdverschulden auszuschließen ist", sagte Polizeisprecher Christoph Schnur.

Weitere Fotos vom Unfall in Rheinbach
Nur wenn ein Dritter geschädigt worden wäre, hätte die Ursache für die Todesfahrt eine Bedeutung gehabt. So hätten sich die Ermittlungen auf den technischen Zustand des Fahrzeugs konzentriert. "Und das erstellte Gutachten hat ergeben, dass das Fahrzeug in Ordnung war", sagte Polizeisprecher Schnur.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Anzeige

Meistgelesen