Konditoren-Bundeswettbewerb

Jana Sonntag aus Bad Hönningen greift nach Sternen

BAD HONNEF.  Großes Kino: Jana Sonntag qualifizierte sich als Landesmeisterin von Rheinland-Pfalz für den Bundesausscheid der Konditoren in München am 29. und 30. Oktober. Bis dahin arbeitet die 21-Jährige noch emsig an ihrem Drehbuch. "Cinema" war nämlich das Thema bei der Ausscheidung auf Landesebene.
Liebt den kreativen Umgang mit Cremes und Schokolade: Jana Sonntag. Foto: Frank Homann

Und dieser "Film-Titel" läuft auch beim Wettbewerb der Sieger aus den 16 Bundesländern. "Ich verfeinere alles noch ein bisschen", sagt die junge Frau aus Bad Hönningen. "Vor solch einem Wettkampf übe ich jeden Tag." Und zwar nach ihrer Schicht in der Confiserie Coppeneur, wo sie seit August feine Pralinés fabriziert.

Natürlich ist Chef Oliver Coppeneur hocherfreut, dass seine Mitarbeiterin als Siegerin zurückkehrte. Und nun drücken die Kollegen ihr die Daumen für München. Ihre Ausbildung absolvierte Jana Sonntag bei Thomas Hamacher im Rathaus-Café in Erpel. "Vor Torten habe ich keine Angst. Aber die Gelegenheit, Pralinen herzustellen, ist in einem Café eher selten", erzählt sie. So passte es gut, dass sie in dem Schoko-Paradies im Honnefer Süden nach der Gesellenprüfung eine Arbeitsstelle fand. "Hier habe ich die perfekten Möglichkeiten."

Zwei Torten, drei Sorten Pralinen, zwei Marzipanfiguren und mehrere Petits Fours waren bei dem Landesausscheid in Koblenz in siebeneinhalb Stunden fertigzustellen. Bei der Bundesmeisterschaft stehen die Teilnehmer an zwei Tagen insgesamt zehn Stunden in der Backstube.

"Zunächst geriet ich in Koblenz etwas ins Schwitzen, weil ich fürchtete, nicht fertig zu werden. Aber dann hat alles gut geklappt." Jana Sonntag buk für ihre Torten dunkle Wiener Böden, die sie mit Weincreme-Schichten füllte. Auf ein Exemplar "zeichnete" sie das Walt-Disney-Schloss mit Schokolade und malte es aus mit farbigem Gelee.

"Auslassen" heißt das in der Fachsprache. Darauf drapierte sie eine Filmrolle aus Marzipan, die ihre Fortsetzung fand auf Torte Nummer zwei. Der Schriftzug auf den beiden Filmstreifen lautete: "Studio Walt Disney präsentiert - Leistungswettbewerb 2012". Micky Maus aus farbiger Kuvertüre tummelte sich auf dem Tortendeckel, eine Filmklappe aus Schokolade signalisierte: "Kamera läuft!"

Aus Marzipan modellierte die Konditorin Bären und Schildkröten. Bei den Petits Fours kam das Kamera-Motiv erneut ins Spiel. Eine Sorte Pralinen wurde "aufdressiert", also mit einer Spritztülle aufgespritzt. Die junge Dame entschied sich für einen Stern mit Goldflitter. Die Praline mit Hohlraum in Herzform füllte die Konditorin mit Mango-Ganache, überzog sie weiß und malte Ornamente darauf. "Meine Lieblingspraline", verrät die Konditorin. "Ja, naschen dürfen wir hier auch."

Aber nicht nur deshalb arbeitet sie gern bei Coppeneur. Spaß und Kreativität waren der Schoko-Zauberin wichtig bei der Berufswahl. Schon bei Oma hatte sie immer beim Backen zugesehen.

Vielleicht kommt Jana Sonntag ja mit dem Konditoren-"Oscar" aus München zurück.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Anzeige

Anzeige

Meistgelesen