Bundespolizei ermittelt

Unbekannter legt Bahnverkehr bei Leutesdorf lahm

Eine Person hat am Sonntag vor einem fahrenden Güterzug die Gleise überquert.

Eine Person hat am Sonntag vor einem fahrenden Güterzug die Gleise überquert.

Neuwied/Leutesdorf. Eine noch unbekannte Person hat am Sonntagabend kurz vor einem fahrenden Güterzug die Gleise zwischen Leutesdorf und Neuwied überquert. Die Bahnstrecke war stundenlang gesperrt, die Bundespolizei ermittelt.

Eine noch unbekannte Person hat am Sonntagabend mit einer lebensgefährlichen Aktion den Bahnverkehr zwischen Leutesdorf und Neuwied für mehrere Stunden lahmgelegt. Die Person hatte gegen 18.50 Uhr unmittelbar vor der Durchfahrt eines Güterzuges in Höhe der Ortslage Leutesdorf die Gleise überquert, wie die Polizei am Montagmittag mitteilte. Der Zugführer gab ein Notsignal ab und leitete eine sofortige Schnellbremsung ein. Ob der Zug die Person erfasst hatte, konnte der Zugführer zunächst nicht ausschließen.

Die alarmierte Bundes- und Landespolizei konnte schließlich weder am Triebfahrzeug noch am gesamten Güterzug Hinweise auf eine Kollision feststellen. Die Einsatzkräfte suchten darüber hinaus die Bahnstrecke, die angrenzende Böschung und mit Hilfe eines Bootes der Feuerwehr das Rheinufer ab, konnten dort aber ebenfalls nichts feststellen. Die Suche mit der Wärmebildkamera von einem Hubschrauber aus blieb auch ohne weitere Erkenntnisse.

Der Triebfahrzeugführer stand unter Schock und musste abgelöst werden. Durch den Vorfall war auch eine auf dem Gegengleis in Richtung Rheinbrohl wartende Regionalbahn betroffen, in der rund 50 Reisende saßen. Die Bahnstrecke war für rund drei Stunden komplett gesperrt, es kam zu erheblichen Zugverspätungen und Ausfällen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.