Immobilie "Löwenburg" im Fokus

SPD-Ortsverein Unkel stellt Schwerpunkte vor

Der neue Beisitzer Georg Walenciak mit dem geschäftsführenden Vorstand (v.l.) Adrian Zagori, Bernhard Reuter, Conni Plesser-Loeper und Pia Thorn-Marger.

Der neue Beisitzer Georg Walenciak mit dem geschäftsführenden Vorstand (v.l.) Adrian Zagori, Bernhard Reuter, Conni Plesser-Loeper und Pia Thorn-Marger.

UNKEL. Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Unkel-Bruchhausen ist wieder komplett. Jetzt fokussiert sich der Ortsverein auf geplante Projekte.

Nachdem bei den Vorstandswahlen auf der Jahreshauptversammlung Ende November kein Stellvertreter für den wiedergewählten Vorsitzenden Bernhard Reuter gefunden worden war, wurde auf der Mitgliederversammlung nun Adrian Zagori einstimmig als 2. Vorsitzender gewählt.

Da die im November gewählte Kassiererin Nurcan Koc-Dornbierer wegen Berufswechsel ihr Amt nicht wahrnehmen konnte, wurde die bisherige Beisitzerin Conni Plesser-Loeper ebenfalls einstimmig als ihre Nachfolgerin gewählt. Neben Manfred Wichert und Wolfgang Reimann unterstützt nun Georg Walenciak als Beisitzer den geschäftsführenden Vorstand, den Pia Thorn-Marger als Schriftführerin komplettiert.

Einladung zum "Roten Frühstück"

„Wir laden für Samstag, 13. Mai, von 10 bis 13 Uhr zu unserem zweiten Roten Frühstück ein, dieses Mal auf dem Eschenbrender Platz“, so Reuter. Nach den Veranstaltungen mit Innenminister Roger Lewentz Mitte März und dem SPD-Kreisvorsitzenden Fredi Winter im April erwarte die Verbandsgemeinde-SPD am Donnerstag, 1. Juni, mit Sabine Bätzing-Lichtenthäler, seit 2014 Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Mainz, den dritten hochkarätigen Landespolitiker. Außerdem besuche der SPD-Landratskandidat Michael Mahlert am Samstag, 17. Juni, das Unkeler Straßenmusik-Festival „Ars Fontana“.

In seinem Bericht über die Arbeit der Stadtratsfraktion widmete sich Brenke vor allem dem Förderprogramm „Historische Stadtkernsanierung“. Neben der Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes stand die „Löwenburg“ im Fokus.

„Noch sind die Investoren im Boot. Falls sie in den nächsten Tagen doch noch abspringen sollten, muss die Stadt das Heft des Handelns selber in die Hand nehmen und gezwungenermaßen die Immobilie erwerben“, sagte Stadtbürgermeister Gerhard Hausen.

Auch verkehrsberuhigte Zone ist ein Thema

Neben der Räumung des Geländes am Güterbahnhof, auf dem der Bauhof eine Gerätehalle bekommen soll, der Sanierung des Freibades und dem Bau des Hybrid-Sportplatzes erwähnte Brenke das Projekt „Verkehrsberuhigung in der Fußgängerzone“ einer Arbeitsgruppe der Entwicklungsagentur (EA).

„Geschwindigkeitsmessungen haben ergeben dass sich keines der 664 erfassten Fahrzeuge am Willy-Brandt-Platz und der 2378 Autos am Südende der Frankfurter Straße an das in der verkehrsberuhigten Zone vorgeschriebene Tempo gehalten hat“, so Brenke. Die Durchschnittsgeschwindigkeit habe bei rund 22 Kilometer pro Stunde gelegen.