Brauchtum in Unkel

Junggesellen taufen Neulinge im Hähnerbach

Feuchte Angelegenheit: Die Unkeler Junggesellen "taufen" ihre Neumitglieder in den Fluten des Wasserfalls.

Feuchte Angelegenheit: Die Unkeler Junggesellen "taufen" ihre Neumitglieder in den Fluten des Wasserfalls.

Unkel. In Unkel gehört sie zum Start in den Mai wie das Aufstellen des Dorfbaumes: die Junggesellen-Taufe im Wasserfall des Hähnerbachs.

Dass der Wasserfall zunächst kein Wasser führte, hatte denn auch einen guten Grund. Die Unkeler Junggesellen um ihre Vorsitzenden Korbinian Wester und Jan-Phillip Wallek hatten das Wasser oberhaöb gestaut, damit sich im hoch gelegenen Becken über dem gemauerten Bassin ausreichend Flüssigkeit für die Mutprobe der „Täuflinge“ sammeln konnte.

Michael Boengden und Matthias Zimmermann stiegen sodann in das halbrunde Becken, und der Ältestenrat des Vereins um Georg Schober sorgte dafür, dass alle Staudämme brachen. Danach wurde gemeinsam die 17 Meter hohe Birke auf dem Willy-Brandt-Platz aufgestellt.