Willy-Brandt-Forum in Unkel

Brigitte Seebacher sprach zum 100. Todestag von August Bebel

Besucht das Willy-Brandt-Forum: Brigitte Seebacher.

UNKEL. Für Brigitte Seebacher ist es ein vertrauter Anblick: Sie selbst war es, die dem Unkeler Willy-Brandt-Forum das Original-Arbeitszimmer ihres 1992 verstorbenen Mannes Willy Brandt als Dauerleihgabe zur Verfügung stellte. Am Wochenende stattete die Historikerin, Journalistin und Publizistin dem Forum einen Besuch ab.

Auf Einladung der Bürgerstiftung Willy-Brandt-Forum sprach Seebacher zum 100. Todestag von August Bebel über den einstigen Kopf der Arbeiterbewegung. Begrüßt wurde Seebacher von Klaus-Henning Rosen, Vorsitzender der Stiftung, und Geschäftsführer Rudolf Rupperath.

Viele Besucher kamen, um Seebacher zu hören, darunter der ehemalige Bundestagsabgeordnete Manfred Scherrer, der Ehrenvorsitzende der Kreis-SPD, Peter Zoller, und der Abteilungsleiter Regierungsplanung in der Mainzer Staatskanzlei, Christoph Charlier, der jahrelang an der Seite von Seebacher an der Spitze des SPD-Ortsvereins Unkel gestanden hatte. Als Leiter des persönlichen Büros von Alt-Bundeskanzler Willy Brandt (1976 bis 1989) kennt Rosen die Brandt-Witwe bestens.

Ende der 70er Jahre hatte die Historikerin ihre Stelle als Chefredakteurin des SPD-Blattes "Berliner Stimme" aufgegeben und war in die Pressestelle der Bonner Parteizentrale gewechselte. 1979 hatte Rosen seinem Chef und dessen damaliger Lebensgefährtin Unkel als Wohnort schmackhaft gemacht. Vier Jahre später heirateten Willy Brandt und Brigitte Seebacher im Historischen Rathaus der Stadt.

Jetzt war Seebacher gekommen, um im Seminarraum des Forums über den Gegenspieler von Reichskanzler Otto von Bismarck zu sprechen. 1988 hatte sie über die Leitfigur der Arbeiterbewegung das Buch "Bebel - Künder und Kärrner im Kaiserreich" geschrieben; Willy Brandt hatte dem Mann, der als "Kaiser der kleinen Leute" in die Geschichtsbücher eingegangen ist, in seinen Erinnerungen "Links und frei" mehrere Seiten gewidmet.

Die nächste Veranstaltung des Willy-Brandt-Forums, Willy-Brandt-Platz 5, ist am Dienstag, 8. Oktober, 19 Uhr. In Anwesenheit des RLP-Justizministers Jochen Hartlof liest Jürgen Kessler, Geschäftsführer der Stiftung "Deutsches Kabarettarchiv", aus "Über den Klippen. Als ich Willy Brandt einmal zu Bett brachte". Weitere Informationen unter: www.willy-brandt-forum.com