Versammlung des Ahrweiler BC

Dem ABC fehlen die Erfolge

AHRWEILER.  Dass Vereine und vor allen Dingen Sportvereine heute Probleme in viele Richtungen haben, ist nicht neu. Das geht auch dem Ahrweiler BC (ABC) so, wie auf der Mitgliederversammlung deutlich wurde.
ABC-Ehrennadeln gab es für (von links): Tim Jerrentrup, Lukas Röhle, Jonas Gilles (alle Bronze), Christoph Motz (Silber), Josef Meyer (Vors.) und Stephan Steinborn (Bronze). Foto: Martin Gausmann

35 der mehr als 500 ABCler waren der Einladung des Vorstands gefolgt. Zu erkennen waren Problemsituationen, die eine Grundsatzdiskussion auslösten, aber auch eine gewisse Aufbruchsstimmung, wenn es auch keine endgültigen Lösungsansätze gab. Zu kämpfen hat der ABC zum einen mit der derzeitigen sportlichen Talfahrt, die sich wie ein roter Faden von den Bezirksliga-Kickern bis zur C-Jugend zieht.

Alle Teams sind mehr oder weniger am Tabellenende zu finden. Zum anderen fehlen dem engagierten Vorstand um den Vorsitzenden Dr. Josef Meyer Mitstreiter, die den Verein in seinem Tagesgeschäft am Laufen halten.

Eine ganze Reihe von Fußballern hat den Verein zuletzt verlassen, aber auch verlassen müssen. "Der Schrumpfungsprozess ist jetzt abgeschlossen, wir haben mittlerweile richtige Fußballer auf dem Platz", glaubt Cheftrainer Burkhard Lau. Dass Lau die Arbeit in Ahrweiler trotz der Misserfolge Spaß macht, betonte er immer wieder.

Sportlich müsse es aber ein teamübergreifendes Konzept geben, so Lau. Er hofft, mehr Personal für die Ausbildung der Jugendlichen zu finden. Gerade hier aber tut sich ein weiteres Problem auf. "Wir haben, wie eine interne Beratung zutage brachte, alleine 18 ehrenamtliche Posten unbesetzt", monierte Vorstand Gerd Treffer. Es gibt keinen Betreuer der ersten Mannschaft oder aber keine Platzkassierer. Dahinter stecke ein gesellschaftliches Problem, glaubt Vizepräsident Maternus Fiedler.

Viele der heute 40-Jährigen wollen sich einfach nicht im Ehrenamt engagieren. Moniert wurde aus der Versammlung heraus aber auch, dass es mit der "großen Familie" nicht weit her sei. "Wollen wir nur Spaßfußball spielen oder erfolgreich sein", wurde da gefragt. Dem Traditionsverein gehören mehr als 250 Kinder und Jugendliche an, betonte Jugendleiter Dieter Jerrentrup.

Die Lösung der Personalprobleme könnte in der stärkeren Integration von Migranten und deren Eltern liegen. "Die kommen aber nicht von alleine", forderte Mitglied Manfred Röhle daher einen Migrationsbeauftragten.

Finanziell hat der Verein das Jahr 2011 mit einem ausgeglichenen Haushalt beendet. Die Kassenprüfer Wolfgang Keller und Markus Jüris bestätigten die ordnungsgemäße Kassenführung, der Vorstand wurde ohne Gegenstimme entlastet. Zu Beginn der Versammlung waren langjährige Mitglieder geehrt worden. Christoph Motz erhielt die Silberne Ehrennadel, Jonas Gilles, Tim Jerrentrup, Lukas Röhle und Stephan Steinborn das bronzene Abzeichen.

Ergänzt wurde auch die Satzung. Nunmehr hat der Vorstand die Möglichkeit, seinen Ehrenamtlern eine Entlastungspauschale zu zahlen. wbe

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Anzeige

Anzeige

Meistgelesen