Wohntrends 2035

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen hat die Studie Wohntrends 2035 in Auftrag gegeben. Befragt wurden dafür deutschlandweit mehr als 3000 Haushalte. Mit sechs Kategorien für Wohnkonzepte soll die Studie Trendaussagen treffen.

Die Einteilung reicht von modernen Konzepten wie kommunikativ, anspruchsvoll und häuslich über die eher konservativen Kategorien wie konventionell, bescheiden und funktional. Während die Altergruppen bis 45 Jahre von den modernen Kategorien dominiert werden, die sich durch eine überdurchschnittliche Kaufkraft auszeichnen, sind die konventionellen Wohnkonzepte bei den über 65-Jährigen stark vertreten.

In den vergangenen Jahren hat sich bei den Älteren der Anteil der Bescheidenen weiter erhöht. Dieser Trend wird sich mittelfristig fortsetzen – ebenso wie eine Zunahme des Funktionalen. Demgegenüber steht eine Abnahme des Konventionellen.

Gemäß der Studie wäre außerdem fast jeder zweite Mieter am ehesten bereit, zur Einsparung von Mietkosten auf Wohnfläche zu verzichten. Nur jeder dritte würde eine preiswertere Wohnlage akzeptieren.

Weiter wird eine digitale Grundausstattung insbesondere seitens moderner Zielgruppen zunehmend erwartet. Weiter wird das „neue Wohnen“ zunehmend durch Flexibilität, Individualität und Multifunktionalität geprägt. Es werden laut Studie auch die Anforderungen steigen, eine flexible Nutzung durch das Zusammenlegen gemeinschaftlich genutzter Räume zu ermöglichen.