Freizeitpark in Brühl

Wirtschaftsminister Pinkwart besucht Phantasialand

Parkdirektor Ralf-Richard Kenter (links) zeigt Minister Andreas Pinkwart (rechts) die VR-Brillen für die neue Attraktion Crazy Bats.

Parkdirektor Ralf-Richard Kenter (links) zeigt Minister Andreas Pinkwart (rechts) die VR-Brillen für die neue Attraktion Crazy Bats.

Brühl. Andreas Pinkwart informiert sich über die Digitalisierung des Brühler Freizeitparks und dessen Bedeutung für Kurzurlauber.

NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart hat sich bei einem Besuch über die Digitalisierung des Phantasialandes informiert. Bei einem Rundgang mit Parkdirektor Ralf-Richard Kenter, an dem auch der Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Michael Kreuzberg, und der Technische Beigeordnete der Stadt Brühl, Gerd Schiffer, teilnahmen, beschäftigte sich Pinkwart zudem mit der Frage, welche Bedeutung der Brühler Freizeitpark als touristisches Ziel in der Region hat.

Ein zentraler Punkt war dabei die neue Achterbahn „Crazy Bats“, eine Virtual-Reality-Achterbahn, bei der die Besucher in einer echten Achterbahn fahren, aber durch VR-Brillen eine virtuelle Welt sehen, die sich analog zu den Fahrbewegungen verändert. Die Attraktion setzt mit ihrer Technik nach Parkangaben „weltweit neue Maßstäbe“ und wurde in Teilen speziell für das Phantasialand weiterentwickelt. „Solche Investitionen in einzigartige, innovative Leuchtturm-Attraktionen sind Markenzeichen des Phantasialands und der Grund, warum viele Gäste immer wieder zu uns kommen“, erklärte Kenter den Gästen. Weitere Beispiele dafür seien die interaktive Fahrt „Maus au Chocolat“ und Attraktionen wie die Achterbahn „Taron“ und die Wasserbahn „Chiapas“.

Unterhaltungsangebote und Erlebnishotels

„Das Phantasialand ist mit seinen Unterhaltungsangeboten und Erlebnishotels ein attraktives Kurzurlaubsziel in Nordrhein- Westfalen. Insbesondere mit seiner großen Anzahl an digitalen Angeboten schafft es das Familienunternehmen, Besucher aus nah und fern nach Brühl zu locken. Als ein Taktgeber bei der Digitalisierung des Tourismus ist das Phantasialand somit ein wichtiger Partner für die Region und für das Land“, lobte Pinkwart, der in Witterschlick wohnt und es damit gar nicht so weit bis in den Park hat.

Mit seinen beiden Hotels Ling Bao und Matamba konnte das Phantasialand 2018 nach eigenen Angaben rund 175 000 Übernachtungsgäste begrüßen, viele davon aus Nordrhein-Westfalen, den angrenzenden Bundesländern sowie den Benelux-Ländern.