Katholische Kirche

Weniger Überschuss für das Erzbistum Köln

Der Kölner Dom. Foto: dpa

Das Erzbistum Köln hat einen geringeren Überschuss erzielt als im Vorjahr.

Köln. Das Erzbistum Köln hat im vergangenen Jahr einen Überschuss von 29 Millionen Euro erwirtschaftet. Das sind acht Millionen Euro weniger als 2016 und sogar 23 Millionen Euro weniger als im Jahr 2015.

In den Jahren zuvor hatte es nach Angaben von Finanzchef Hermann Josef Schon aber auch Sondereffekte gegeben, die den Überschuss in die Höhe hatten steigen lassen. 2014 war das Erzbistum in die roten Zahlen gerutscht.

Schon erklärte, aufgrund der guten Konjunktur seien die Einnahmen des Erzbistums aus der Kirchensteuer um vier Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Den Überschuss wolle das Erzbistum zur Stärkung der Rücklagen für die Altersversorgung der Beschäftigten und den Erhalt von Gebäuden verwenden. Die Bilanzsumme beträgt 3,7 Milliarden Euro und liegt damit knapp 100 Millionen Euro über der des Jahres 2016.